Sport

Missgeschick des Sandkönigs

Autsch, das gibt einen Brummschädel! Nadal trifft sich mit dem Racket selbst am Kopf

09.05.14, 11:52 09.05.14, 12:40

Rafael Nadal hat auf der Vorhand eine unnachahmliche Aushol-Bewegung. Der Spanier schwingt den Schlager weit über den Kopf, nachdem er den Ball getroffen hat. Im Achtelfinal von Madrid gerät Nadal nach einer starken Vorhand von Jarkko Nieminen gewaltig unter Druck, weshalb der Sandkönig keine Zeit für seinen gewohnten Bewegungsablauf hat.

Und schon ist es passiert: Rafa trifft sich mit dem Schläger selbst am Kopf. An seiner Mimik ist unschwer zu erkennen: Das hat wehgetan. Sogar der Stuhlschiedsrichter erkundet sich bei ihm, ob alles in Ordnung ist. Das ist es dann auch.

So schlimm wie einst bei Michail Juschni war die Selbstverletzung also nicht. Der Russe hatte sich 2008 in der dritten Runde des Masters-1000-Turniers von Miami gegen den Spanier Nicolas Almagro nach einem verlorenen Punkt aus Wut das Racket gegen den Kahlkopf geschlagen und sich dabei eine blutende Wunde zugezogen. (pre)
Video: Youtube/ATPWorldTour

Juschni schlägt sich den Kopf blutig. Video: Youtube/ATP

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Immer mehr leere Plätze – die ATP-Finals und die Angst vor der Zeit ohne Federer und Nadal

Die Tenniswelt nach der Ära der grossen Fünf: Die ATP Finals bekommen diese Woche einen Vorgeschmack darauf. Und es ist kein schönes Bild. Nie blieben in der O2 Arena so viele Plätze leer.

Novak Djokovic ist in London omnipräsent. Zumindest, wenn man mit der U-Bahn in der O2 Arena ankommt. Gleich dutzendfach wirbt Lacoste mit seinem Konterfei an Wänden, Decken und Rolltreppen. «Christmas Crocodiles» nennt sich die Kampagne in Anlehnung an das Logo der französischen Traditionsmarke. In der Realität fehlt Djokovic an den ATP Finals, nachdem der fünffache Masters-Champion seine Saison nach Wimbledon abbrechen musste. Genauso wie Titelverteidiger Andy Murray, Stan Wawrinka, Kei …

Artikel lesen