Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Hat Carvajal den Suarez gemacht? «Ich habe niemanden gebissen»

15.04.15, 07:52 15.04.15, 11:07

Atléticos Mario Mandzukic muss im gestrigen Madrid-Derby einiges einstecken: Erst wird er nach einem Ellbogen-Schlag von Sergio Ramos blutüberströmt zur Pflege vom Platz delegiert, kurz nach seiner Rückkehr kassiert er den nächsten Hieb, diesmal von Dani Carvajal.

gif: offside

Zum grossen Ärger des Kroaten kommen beide Übeltäter von Real ungeschoren davon. Bei Ramos' unbeabsichtigtem Einsteigen nachvollziehbar, bei Carvajal umso erstaunlicher: Die TV-Bilder machen den Anschein, als ob der kleine Spanier Mandzukic vor seinem Schlag in den Arm beisst.

Umfrage

Hat Dani Carvajal Mario Mandzukic gebissen?

144 Votes zu: Hat Dani Carvajal Mario Mandzukic gebissen?

  • 45%Ja
  • 26%Nein
  • 27%Schwierig zu sagen ...

Mit dieser Anschuldigung konfrontiert, streitet der Aussenverteidiger in einem Tweet alles ab:

«Nach dem Spiel habe ich gesehen, dass mir vorgeworfen worden ist, einen Gegner gebissen zu haben. Lasst mich das klarstellen: Ich habe niemanden gebissen und das auch nicht versucht.»

Da kommen natürlich Erinnerungen an die WM hoch, als Uruguays Luis Suarez im Gruppenspiel gegen Italien Giorgio Chiellini seine Beisserchen in die Schulter rammt – nicht zum ersten Mal.

Die CL-Viertelfinalpartie zwischen den beiden madrilenischen Klubs ist mit einem torlosen Remis ausgegangen. Ob Carvajals Aktion noch Sanktionen seitens der europäischen Fussball-Union nach sich ziehen wird, ist noch unklar. (twu)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So feiert Bern seine YB-Meisterhelden

In Bern haben am Pfingstsonntag Zehntausende den ersten YB-Meistertitel seit 32 Jahren gefeiert. Nach einem Umzug durch die Stadt ging das Volksfest am Abend im vollbesetzten Stade de Suisse weiter.

Bereits am frühen Sonntagnachmittag waren weit über 20'000 Fans der Berner Young Boys im gelben Meistershirt auf den Bundesplatz geströmt. Bald mussten zwei der drei Zugänge wegen zu grossen Andrangs gesperrt werden. Tausende standen bis weit in die Bundesgasse - unter ihnen viele Familien mit Kindern.

Jubel und «Schwizermeischter»-Gesänge brandeten auf, bevor jeder Spieler und die Mitglieder von Trainerstaff und sportlicher Leitung einzeln auf die Bühne gerufen und mit einer Welle beehrt …

Artikel lesen