Sport

Was für ein Solo im KHL-Final! Dieser russische Feintechniker zeigt Trainer Slawa Bykow sein Können

15.04.15, 10:17

Jewgeni Dadonow (26) ist in einer Bombenform. Der rechte Flügel von SKA St.Petersburg liegt nach seinem 13.Tor (!) im Playoff-Final der russischen KHL (Gagarin-Cup) nur noch einen Treffer hinter dem Führenden Michail Anisin in der ewigen Playoff-Torschützenliste. Wie Dadonow, der früher in Nordamerika zwischen NHL und AHL pendelte, sich im ersten Finalspiel am Wochenende gegen die Defensive von AK Bars Kazan durchgesetzt hat, dürfte auch seinem Trainer, der Fribourg-Legende Slawa Bykow, gefallen haben.

Sein Team führt inzwischen in der Serie gegen Bars Kazan mit 2:0. Wenig Freude an diesem Zwischenstand dürfte ein anderer Bekannter mit Schweizer Vergangenheit haben. Auf der aktuellen Verliererseite steht mit Sinetula Biljaletdinow nämlich ein ehemaliger Coach des HC Lugano (in der Saison 2001/02). (syl)

Video: YouTube/KHL

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rappi brennt! So feiert die Stadt ihre Cup-Helden

Die Party in Rapperswil-Jona kommt so richtig ins Rollen. Nach dem spektakulären Cupsieg gegen den HC Davos, feiert das Team mit seinen Fans mitten in der Stadt. Unterhalb des Schloss Rapperswil auf der Schlosstreppe lassen sich die frischgebackenen Titelhalter bejubeln. Rund 1000 Personen haben sich versammelt.

Die beste Nachricht des Abends – neben des Siegs – verkündet Geschäftsführer Markus Bütler gleich selbst: Es wird während einer halben Stunde Freibier ausgeschenkt. Auf Kosten …

Artikel lesen