Sport

Keine Zeit gehabt fürs Krafttrainig? Diese Tennisspielerin hat die perfekte Lösung

19.05.17, 09:57 19.05.17, 12:26

Video: streamable

Tennis ist ein Spiel mit vielen längeren Pausen, insbesondere wenn Nadal spielt. Bei den Seitenwechseln zwischen zwei Games setzt man sich zur Erholung hin. Zwischen den Aufschlägen des Gegners in Returnspielen steht man oft einfach nur rum und wartet, bis der nächste Service kommt.

Das hat Rika Fujiwara vermutlich auch gemerkt und sich gedacht, diese Pausen könnte man doch effizienter gestalten. Die japanische Weltnummer 864 nutzte die Zeit zwischen den Ballwechseln beim ITF-Turnier von Kurume (Japan), um noch etwas Krafttraining nachzuholen. Im zweiten Satz gegen die Engländerin Laura Robson machte sie plötzlich immer wieder Liegestützen. Geholfen hat der 35-Jährigen die zusätzliche Aktivität nicht: Sie verlor die Partie in zwei Sätzen mit 1:6 und 3:6. (abu)

Die längsten Siegesserien im Herrentennis

Tennis-Quiz

Hast du das Hawk-Eye? Erkenne die Tennis-Stars an ihrer Jubelfaust!

Der STAN-ley-Cup – wie gut kennst du Wawrinka wirklich?

Roger oder Stan – du weisst immer noch nicht, welchem Schweizer Tennis-Star du die Daumen drücken sollst? Wir helfen dir!

Wie viel Stan Wawrinka steckt in dir?

Sie glauben, Sie wissen schon alles über Roger Federer? Dann ist es für Sie ja ein Leichtes, bei diesem Quiz zu brillieren!

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bitterer Abgang für eine Legende – Buffons Tränen zerreissen jedes Fussballer-Herz

Italien schafft es im Barrage-Rückspiel nur zu einem 0:0 gegen Schweden und verpasst nach dem 0:1 im Hinspiel die WM. 

Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Doppelt bitter ist das Verpassen der WM für Torhüter-Legende Gianluigi Buffon. Die WM 2018 (es wäre seine sechste WM gewesen) hätte der Abschluss seiner fantastischen Nationalmannschafts-Karriere sein sollen. Nach der Partie konnte der 39-Jährige seine Tränen im Interview bei «Rai Uno» nicht mehr zurückhalten.

Im Anschluss …

Artikel lesen