Sport

«in 1000 Matches noch nie passiert»

Roger Federer vergisst, dass er der Sieger ist

14.06.14, 20:39 14.06.14, 21:21

Video: YouTube/SportBest

Kuriose Szene beim Matchball von Roger Federer: Nachdem der Schweizer im Halbfinal von Halle gegen Kei Nishikori den ersten Satz mit 6:3 gewinnt, steht es im zweiten Durchgang im Tiebreak 6:4 bei Aufschlag des Schweizers. Der Japaner setzt den Passierball an die Netzkante, von dort kullert die gelbe Kugel wieder auf die Seite Nishikoris hinunter.

Während der Japaner bereits enttäuscht bei der Spielerbank ist, ballt der Baselbieter kurz die Faust und geht zurück an die Grundlinie, um sich für den nächsten Punkt vorzubereiten. Dann erst realisiert Federer, dass das Match vorbei ist, hebt kurz entschuldigend die Hände in die Luft und tänzelt Richtung Nishikori, der schon lange zum Handshake bereit steht. Selbst Mirka und Severin Lüthi müssen schmunzeln über die Vergesslichkeit des Tennisstars. 

Im Platzinterview wird er gefragt, ob er denn weiterspielen hätte wollen: «Nein, nein, ich bin schon froh, dass ich es gewonnen habe», meinte der 32-Jährige lachend. Und gesteht, sich schon zwei Punkte zuvor im Tie-Break verzählt zu haben. Deshalb sei ihm nicht bewusst gewesen, dass es ein Matchball war. «Ich habe dann gesehen, dass der Schiedsrichter lacht, dass Nishikori lacht und meine Box auch. Dann habe ich mal auf die Anzeigentafel gesehen und es begriffen». So etwas sei ihm in mehr als 1.000 Matches noch nie passiert.(syl)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Immer mehr leere Plätze – die ATP-Finals und die Angst vor der Zeit ohne Federer und Nadal

Die Tenniswelt nach der Ära der grossen Fünf: Die ATP Finals bekommen diese Woche einen Vorgeschmack darauf. Und es ist kein schönes Bild. Nie blieben in der O2 Arena so viele Plätze leer.

Novak Djokovic ist in London omnipräsent. Zumindest, wenn man mit der U-Bahn in der O2 Arena ankommt. Gleich dutzendfach wirbt Lacoste mit seinem Konterfei an Wänden, Decken und Rolltreppen. «Christmas Crocodiles» nennt sich die Kampagne in Anlehnung an das Logo der französischen Traditionsmarke. In der Realität fehlt Djokovic an den ATP Finals, nachdem der fünffache Masters-Champion seine Saison nach Wimbledon abbrechen musste. Genauso wie Titelverteidiger Andy Murray, Stan Wawrinka, Kei …

Artikel lesen