Sport

Vorzeitiger Abgang nicht goutiert

Mourinho wird beim Abschied ignoriert – dabei will er doch nur schnell seine Frau anrufen 

30.09.14, 08:37 30.09.14, 09:43

Chelsea-Trainer José Mourinho verschwindet immer mal wieder schon Sekunden vor dem Schlusspfiff in den Katakomben. Im März beispielsweise war dies beim 6:0-Sieg gegen Arsenal der Fall. Solche Aktionen gehören sich für einen Gentleman natürlich nicht und sorgen in England für Unmut.

Der Portugiese lässt sich davon aber nicht beeindrucken und wiederholte seine Angewohnheit beim 3:0-Erfolg gegen Aston Villa. Doch Während Assistenztrainer Roy Keane (wow, der wäre im Duell um den schönsten Sportler-Bart weit vorne!) «The special One» gänzlich ignoriert, will ihm auch Trainer Paul Lambert die Hand nicht schütteln und macht seinen Antipoden darauf aufmerksam, dass die Partie noch nicht zu Ende sei.

Mourinho geht dann halt ohne Verabschiedung in die Kabine. Nach der Aufregung im März wegen des vorzeitigen Abgangs erklärte Mourinho übrigens, dass dies angeblich nichts mit fehlendem Respekt zu tun habe: «Ich verspüre immer diesen Wunsch, meine Frau so schnell wie möglich anzurufen und ihr das Resultat mitzuteilen.» Und das im Zeitalter des Internets ...

Wenn wir grad bei Wünschen sind. Was Mourinhos Spieler Cesar Azpilicueta während der Partie bei diesem Tackling für Wünsche verspürte, wollen wir gar nicht wissen. Darum nennen wir es einfach «innovatives Verteidigen» (Gif unten). (fox)
Video: Youtube/Joan Mangues

Das spezielle Tackling von Azpilicueta. Gif:  tumblr.com

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen