Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drei Rote Karten in einem Spiel kann's ja mal geben – aber so knifflige Entscheidungen muss ein Schiedsrichter nicht alle Tage fällen



Play Icon

Die erste Rote Karte der Partie. video: youtube/footballmaniachannel

Im «Derby Majestoso» zwischen Corinthians und dem FC Sao Paulo (0:2) geraten in der 20. Minute Corinthians-Stürmer Emerson und SPFC-Verteidiger Rafael Toloi aneinander. Als Emerson zu Boden geht und den Ball unter sich begräbt, stochert Toloi noch ein bisschen nach und steht ihm dabei auch mit vollem Körpergewicht auf den Unterschenkel.

Das lässt sich Emerson natürlich nicht gefallen. Als die Partie nach einem Freistoss für den FC Sao Paulo wieder läuft, stellt er Toloi mit einer sanften Berührung den Haken. Dieser stolpert und spielt natürlich den sterbenden Schwan, Emerson fliegt dagegen vom Platz. 

Fazit: Korrekte Entscheidung. Aber erst hätte Toloi Rot sehen müssen.

Play Icon

Die Platzverweise Nummer 2 und 3. video: youtube/Footballmaniachannel

Zu tumultartigen Szenen kommt es dann in der 55. Minute. Diesmal zoffen sich der ehemalige Sevilla-Stürmer Luis Fabiano vom FC Sao Paulo und Corinthians-Einwechselspieler John Mendoza nahe der Eckfahne. 

Mendoza deckt den Ball ab, während Luis Fabiano von hinten drückt und schiebt. Irgendwann wird es Mendoza zu bunt, mit einer schnellen Wischbewegung trifft er seinen Gegenspieler am Arm. Der bereits verwarnte Luis Fabiano will die Gelegenheit nutzen und hält sich sofort die Hände vors Gesicht. Doch FIFA-Schiedsrichter Sandro Ricci fällt auf die Schauspielerei nicht herein und schickt ihn mit Gelb-Rot vom Platz.

Die Freude über den numerischen Ausgleich bleibt den Corinthians-Spielern aber im Halse stecken. Denn auch Mendoza sieht die Ampelkarte, obwohl er Luis Fabian nur am Arm getroffen hat.

Fazit: Zwei korrekte Entscheidungen. Denn auch die Absicht einer Tätlichkeit muss der Referee bestrafen.

(pre)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article