Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Leckerbissen für Fussball-Fans

Wie demütigt man Gegenspieler? Hier zwei wunderschöne Beispiele von Pastore und Kishna

23.11.14, 14:38 23.11.14, 15:34

Javier Pastore

Javier Pastore hat nach seinem Wechsel von Palermo zu PSG noch nicht richtig Fuss fassen können in der Hauptstadt. Beim 3:2-Auswärtserfolg gegen Metz am letzten Freitag zeigte der argentinische Techniker sein Können, als er den Ball über sich selber lupfte, durch zwei Gegenspieler hindurchlief und weiterhin im Ballbesitz blieb. Sein grösster Konkurrent um den Schönheitspreis kommt aus der Eredivise.

Ricardo Kishna

Dort hat nämlich der 19-jährige Ricardo Kishna auf sich aufmerksam gemacht. Im gestrigen Heimspiel gegen Heerenveen trickste der holländische U-21-Nationalspieler seinen Gegenspieler elegant per Hacken-Tunnel aus. Ajax gewinnt übrigens 4:1, doch das schönste Tor schiesst der Gast in Person von Luciano Slagveer, der mit einem fliegenden Volley die Führung markiert. Hat leider nicht genützt, schön war der Treffer aber allemal. (syl)

Luciano Slagveer



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Keine Verletzung, alles okay!» Das sagt Kololli über seinen Sturz in den Stadiongraben 

Es war DIE Szene des gestrigen Europa-League-Abends! FCZ-Mittelfeldspieler Benjamin Kololli schiesst den FCZ beim zypriotischen Cupsieger AEK Larnaca in der 61. Minute per Penalty zum 1:0-Sieg. Beim Torjubel rennt der 26-jährige Kosovo-Nationalspieler zu den mitgereisten Fans, überspringt zuerst die elektronische Bandenwerbung, dann eine Betonmauer. Dumm nur, dass dahinter ein Graben folgt und es mehrere Meter in die Tiefe geht.

Kololli taucht ab, hat aber Glück im Unglück. Er kommt ohne …

Artikel lesen