Sport

Mehr Fussball geht nicht

Auf einem Fussball 38 Mal einen Fussball jonglieren während man noch drei Fussbälle jongliert

08.05.14, 08:10 09.05.14, 11:37

Im Zirkus Moskau ist Zhora der Star in der Manege. Zumindest bei den Fussballfans. Der Akrobat, mit einer ausgezeichneten Balance und Konzentrationsfähigkeit ausgestattet, kann auf einem gigantischen Fussball balancierend einen Fussball jonglieren. Als wäre dies nicht schon sensationell genug, jongliert der wahre Weltfussballer noch drei Fussbälle mit den Händen. Zusätzlich gelingt es Zhora, den Fussball 38 Mal zu jonglieren. Mit diesem Kunststück bricht er nebenbei den Weltrekord. Seinen eigenen natürlich. Und wir glauben mal der Zirkussprecherin, die gegenüber der Presse behauptet, im Training hätte Zhora schon mehr geschafft. (syl) Video: YouTube/Press Association

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ausgerechnet Itten schiesst Basel ab und sorgt für Historisches bei «seinem» FCB

Basel droht der Meistertitel davon zu schwimmen. Zum ersten Mal in diesem Jahrtausend (zuletzt 1997) verliert der Serienmeister zweimal in Serie ein Heimspiel und liegt jetzt schon acht Verlustpunkte hinter Leader YB.

Basel kassiert im Jahr 2018 schon die zweite Niederlage im dritten Spiel. Und nach dem 0:1 zum Auftakt gegen Lugano bedeutet das 0:2 gegen St.Gallen vor 22'000 Zuschauern gar ein Novum: Nie zuvor seit bestehen der Super League verlor der Ligaprimus zwei Heimspiele in Serie.

Basel ist zu Beginn klar das bessere Team und hätte in der ersten Halbzeit führen Müssen. Die beste Gelegenheit verpasste Ricky van Wolfswinkel vom Elfmeterpunkt aus. Seinen Versuch drischt er aber in den Nachthimmel statt …

Artikel lesen