Sport

Es spricht!

«Ihr alle stopft mir Kameras und Mikros in den Hals» – Das «Beast» hat doch mehr als nur einen Satz in petto!

30.01.15, 08:15 30.01.15, 10:33

29 mal «ich bin hier, damit ich nicht gebüsst werde», acht mal «danke, dass Sie fragen»: Bisher hat sich Marshawn «Beastmode» Lynchs Antworten-Varität in Interviews auf ein Minimum beschränkt. Nun hat der Seattle Seahawk sein «Schweigen» endlich gebrochen und ein paar gerade Sätze aneinander gereiht. Wirklich viel Schlaues ist dabei aber auch nicht herausgekommen, denn trotz seiner scheinbaren Interview-Aversion: Auch das Beast ist ein Meister der Floskeln. (twu) video: youtube/worldstarhiphop sports

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hier fallen vier Tore – und mit jedem Gegentreffer wird's für die Goalies noch peinlicher

Es braucht bisweilen viel Fussball-Liebe, um in der englischen Championship (zweithöchste Liga) technische Leckerbissen zu entdecken. So auch beim Spiel von Schlusslicht Sunderland gegen Kellerkind Millwall. Dieses Mal scheinen insbesondere die Torhüter rabenschwarze Tage einzuziehen. Die Partie endet 2:2 und alle vier Tore sind den Keepern anzukreiden.

Millwalls Jordan Archer und Sunderlands Robbin Ruiter dürften schlecht geschlafen haben. Ruiter raten wir zu Freistosstraining, Archer einfaches …

Artikel lesen