Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bulgare in Bestform

Zwei Zauberschläge Marke «Schlag des Jahres» innert einer Minute lassen dem Publikum nur eine Wahl: Standing Ovation für Dimitrov

18.10.14, 09:24 18.10.14, 14:51

Video: YouTube/If Stockholm Open

Grigor Dimitrov wird wegen seines grossen Talents auch «Baby-Federer» genannt. Auch wenn der Bulgare (noch) nicht ganz an die Erfolge des Schweizers anknüpfen kann, bei dem Rennen um den besten «Schlag des Jahres» scheint Dimitrov Federer heuer die Nase vorn zu haben. 

Schliesslich packt die aktuelle Weltnummer 10 im Viertelfinale bei den Stockholm Open gleich zwei Mal einen Trick Shot aus, der einfach jedem Tennis-Fan das Augenwasser kommen lässt.

Dimitrov liegt bei seinen Heldentaten übrigens mit einem Satz zurück. Nach dem «Traum-Game» zum 3:2 kriegt der Bulgare nicht nur eine Standing Ovation vom Publikum, sondern auch der Gegner Jack Sock gratuliert artig. Dimitrov nimmt den Schwung gleich mit und siegt mit 5:7, 6:4 und 6:3. Auch der «shot of the year» dürfte eigentlich für den Bulgaren nur noch eine Formsache sein. (syl)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nadals Flaschentick – noch ein bisschen drehen und etwas nach links, so jetzt stimmt's!

Es ist immer wieder ein ganz besonderes Schauspiel, wenn Rafael Nadal beim Seitenwechsel seine Trinkflaschen positioniert. Auf den Millimeter genau stellt er die Getränke vor seine Sitzbank, haargenau muss alles stimmen.

So auch gestern in der 1. Runde des French Open gegen den Italiener Simone Bolelli. Dabei wirkte Nadal noch etwas pingeliger als sonst. Weil die Weltnummer 129 den «King of Clay» mit seiner unbeschwerten Spielweise an den Rand eines Satzverlusts gebracht hatte? Das bleibt …

Artikel lesen