Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grieche Samaras geht als Held von Celtic

Schöner kann man eine Meisterschaft und seinen Abschied nicht feiern

14.05.14, 19:51 14.05.14, 23:09

Am Sonntag durfte Celtic Glasgow mit dem 3:1-Sieg gegen Dundee United den Meistertitel feiern. Im Publikum war auch der 11-Jährige Junge Jay Beatty, der ein Down Syndrom hat. Gleich zwei Überraschungen hatte Celtic für ihn auf Lager: Zuerst schenkte Trainer Neil Lennon ihm seine Meistermedaille, danach durfte Jay in die Arme von Georgios Samaras, der mit ihm eine Stadionrunde drehte (Video oben). 

Video: YouTube/coded175

Bereits im vergangenem Juli erhielt Jay Beatty die Möglichkeit, die Celtic-Stars kennenzulernen. Im Teambus sass er neben dem sanften Griechen Samaras und stimmte mit den Spielern ein Fanlied an.

Samaras im Interview gegenüber der «dailyrecord» gerührt: «Er ist ein sehr spezieller kleiner Junge, ein Riesen Celtic-Fan und eine grosse Inspiration. Das ganze Team ist sehr stolz ihn heute bei uns zu haben.» Leider wird Jay Samaras nicht mehr im Parkhead-Stadion bejubeln können. Dem Griechen wurde nach sechseinhalb Jahren im grün-weissen Dress kein neues Vertragsangebot gemacht. (syl)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Papa Valon tröstet Baby Neymar – und 6 weitere unheimliche Begegnungen 

Neymar hat in der Nacht nach dem Spiel gegen die Schweiz wohl noch von Valon Behrami geträumt: So intensiv wurde er vom Tessiner während des Matchs betreut.

Als Erinnerung bleiben ihnen die Schmerzen – und uns dieses ikonische Bild:

Dabei hätte alles so anders kommen können, wären die beiden nur in anderen Situationen aufeinander getroffen. (Wobei: So richtig angenehm wäre auch das für den Brasilianer nicht geworden.)

Wir haben da mal was gebastelt: 

Artikel lesen