Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liebe Schauspieler, ihr müsst jetzt stark sein: Der Oscar 2016 für den besten Hauptdarsteller geht an einen peinlichen Fussballer



Ein Wunder! Ein Wunder! Nach 40 Sekunden unaushaltbarem Schmerz, kann er wieder gehen!
quelle: Streamable

Es gibt also doch noch Wunder. Bilal Basacikoglu von Feyenoord Rotterdam ist ein solches am Sonntag widerfahren. Edouard Duplan steht dem türkischen U21-Nationalspieler in die Kniekehle. Klarer Fall: Das ist Rot für Duplan. Aber das wirklich Tragische ist nicht die Unsportlichkeit von Duplan, sondern die Reaktion von Basacikoglu. Dieser windet sich am Boden, dreht vor Schmerzen eine Rolle nach der anderen bis der Tod ihn von den Qualen erlöst er plötzlich wieder quickfidel ist und wie ein junges Rehli davonrennen kann.

Immerhin wird seine Mannschaft mit der fast schon peinlichen 0:1-Niederlage gegen das zuvor seit Ende August sieglose ADO Den Haag bestraft. Und auch mit Eigentorschütze Sven van Beek haben wir irgendwie grad nicht mehr so viel Mitleid, sondern freuen uns, dass auch Profis mal so was unterlaufen kann. Übrigens: Der 21-Jährige van Beek steht jetzt bei den Profis bei vier erzielten Treffern und fünf Eigentoren. Das ist auch mal eine Leistung.

Das glorreiche Eigentor von Sven van Beek zum entscheidenden 1:0 für ADO. 
quelle: Streamable

(fox)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wir verspüren keinen negativen Druck» – YB muss in Valencia punkten

Mut und Solidarität verlangt Gerardo Seoane von seinen Spielern für den Match in Valencia. Sie sollen die Zweikämpfe suchen, sich unterstützen und, wenn sich die Möglichkeit bietet, ohne Umschweife nach vorne spielen.

Die Young Boys erwarten eine andere Partie als vor zwei Wochen daheim gegen Valencia. Die Verteidigung wird mehr gefordert sein, die Phasen mit Ballbesitz kürzer. Trotzdem soll einiges so laufen wie in der zweiten Halbzeit beim 1:1 gegen Valencia. Loris Benito hofft, dass sie die Spanier erneut mit ihrem physischen Spiel bedrängen können.

Von Druck will Benito trotz der entscheidenden Bedeutung der Partie nichts wissen: «Wir verspüren keinen negativen Druck. Wir sind mit Hoffnungen hierher …

Artikel lesen
Link to Article