Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Liebe Schauspieler, ihr müsst jetzt stark sein: Der Oscar 2016 für den besten Hauptdarsteller geht an einen peinlichen Fussballer

02.11.15, 16:02 02.11.15, 17:34

Ein Wunder! Ein Wunder! Nach 40 Sekunden unaushaltbarem Schmerz, kann er wieder gehen!
quelle: Streamable

Es gibt also doch noch Wunder. Bilal Basacikoglu von Feyenoord Rotterdam ist ein solches am Sonntag widerfahren. Edouard Duplan steht dem türkischen U21-Nationalspieler in die Kniekehle. Klarer Fall: Das ist Rot für Duplan. Aber das wirklich Tragische ist nicht die Unsportlichkeit von Duplan, sondern die Reaktion von Basacikoglu. Dieser windet sich am Boden, dreht vor Schmerzen eine Rolle nach der anderen bis der Tod ihn von den Qualen erlöst er plötzlich wieder quickfidel ist und wie ein junges Rehli davonrennen kann.

Immerhin wird seine Mannschaft mit der fast schon peinlichen 0:1-Niederlage gegen das zuvor seit Ende August sieglose ADO Den Haag bestraft. Und auch mit Eigentorschütze Sven van Beek haben wir irgendwie grad nicht mehr so viel Mitleid, sondern freuen uns, dass auch Profis mal so was unterlaufen kann. Übrigens: Der 21-Jährige van Beek steht jetzt bei den Profis bei vier erzielten Treffern und fünf Eigentoren. Das ist auch mal eine Leistung.

Das glorreiche Eigentor von Sven van Beek zum entscheidenden 1:0 für ADO. 
quelle: Streamable

(fox)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Irgendeinisch fingt z'Glück eim»: der YB-Euphorie auf der Spur

32 Jahre lang war der Fussballgott ein Sadist. Zumindest aus der Sicht aller YB-Anhänger. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Warum eigentlich? Und was macht das mit einem? Ein Erklärungsversuch von vier Bernern, die es wissen müssen.

Sie sind nach dem letzten YB-Titel geboren und kennen nur zweite Plätze. Trotzdem geben sie viel Herzblut für den Klub und sorgen mit ihren Livesendungen für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Jetzt stehen Brian Ruchti und Gabriel Haldimann von Radio Gelb-Schwarz unmittelbar vor dem grossen Triumph. Sie planen bereits einen Grosseneinsatz für den Moment, wenn YB den Kübel holt: «Wir werden vor dem Cupfinal eine Woche lang aus dem Wankdorf durchsenden», verraten die YB-Radiomacher. 

Und sie …

Artikel lesen