Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein perfekter Lupfer und ein Hackentrick

Was für ein Comeback: Neymar verzückt das Camp Nou mit zwei Traumtoren

19.08.14, 08:29 19.08.14, 09:38

Der brasilianische Superstar Neymar hat sich zwei Monate nach seiner schweren Rückenverletzung, die er sich im WM-Viertelfinal gegen Kolumbien zugezogen hat, eindrücklich zurückgemeldet. Beim 6:0-Testspiel-Sieg seines FC Barcelona stand der 22-Jährige in der Startformation und erzielte zwei Treffer.

In der 12. Minute überlobte Neymar den gegnerischen Keeper nach einem tödlichen Pass von Andrés Iniesta schulbuchmässig, kurz vor der Pause schlug er nochmals zu. Nach einem Chip von Lionel Messi in den Strafraum schloss er lässig per Hackentrick ab.

Neymars trifft mit einem herrlichen Lupfer. Video: Youtube/european Football

Lässig mit der Hacke: Der Brasilianer trifft zum zweiten. video: youtube/european football

Vor allem das Zusammenspiel mit dem ebenfalls bestens aufgelegten Messi klappte hervorragend. «Sie haben fantastisch harmoniert, aber das ist auch normal, wenn Spieler mit solch einer Qualität zusammenspielen», freute sich Barça-Trainer Luis Enrique, der Neymar in der Pause auswechselte, nach der Partie.

Überhaupt war der Nachfolger von Gerardo Martino sehr zufrieden mit dem Formstand seiner Mannschaft. «Das Potenzial dieser Mannschaft ist einfach unfassbar. Vor allem in der Offensive bieten sich mir sehr viele Optionen.»

Zu seinem Debüt im Barça-Trikot kam auch Luis Suarez. Der Uruguayer, der wegen seiner Beissattacke an der WM gegen Giorgio Chiellini bis am 24. Oktober keinen Ernstkampf bestreiten darf, wurde 14 Minuten vor Schluss eingewechselt, konnte sich aber nicht mehr unter die Torschützen reihen. Zum ersten Mal zugebissen hat er allerdings schon.

Der erste Biss von Suarez im Barça-Trikot. video: youtube/CristianoRonaldo07tv

Die Highlights der Partie. video: youtube/european football

(pre)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen