Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor er ihn schlägt, lacht Federer mit Dimitrov über dessen Ex-Freundin Scharapowa

22.01.16, 09:25 22.01.16, 10:01


Roger Federer schlägt Grigor Dimitrov in vier Sätzen und steht an den Australian Open in den Achtelfinals. Noch bevor die beiden in Melbourne auf den Court schreiten, schauen sie sich gemeinsam die Partie von Maria Scharapowa an, Dimitrovs Ex-Freundin. Dabei geht vor allem Federer richtig mit. Eine Szene kommentiert er mit einem erstaunten «Lägg mer am Arsch, hey!» Schliesslich langweilt ihn das Frauen-Match aber, er spielt mit seiner Bandana. Dimitrov beginnt derweil mit einem Tennisball zu jonglieren, woraufhin auch Federer und Trainer Severin Lüthi tschüttelen. (ram)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Hoffe, dass mir das einen Schub verleiht» – Federer feiert seinen 98. Titel 

Roger Federer krönte in Stuttgart seine Rückkehr auf den Tennis-Thron auch noch mit dem Turniersieg. Der Schweizer bezwang im Final des Rasenturniers den starken Aufschläger Milos Raonic aus Kanada 6:4, 7:6 (7:3).

Der 36-jährige Basler packte sein bestes Tennis aus. Da hatte selbst der äusserst starke Aufschläger Raonic, der nach Verletzungsproblemen auf Platz 35 zurückgefallenen ist, trotz einer tollen Leistung das Nachsehen.

Federer stellte die Weichen gleich zu Beginn der Partie auf Sieg. Er nutzte seine erste Breakmöglichkeit, in dem er einen ersten Aufschlag von Raonic trotz 227 km/h retournierte. Die 2:1-Führung geriet umgehend ins Wanken, weil sich Federer 15:40 ins Hintertreffen manövrierte. Der …

Artikel lesen