Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Federers Tweener hat ausgedient: Warum auch zwischen den Beinen hindurch spielen, wenn es auch daneben geht?!

24.04.15, 14:16 24.04.15, 14:51

video: youtube/ATP world Tour

Kennt ihr eigentlich Marius Copil? Genau, das ist der Rumäne, der beim Australian Open Stan Wawrinka einen Aufschlag mit 242 km/h um die Ohren gepfeffert hat. Bei seinem Heimturnier in Bukarest hat die 24-jährige Weltnummer 172 nun bewiesen, dass er auch ein gefühlvolles Händchen hat.

Im Erstrunden-Match gegen Michael Juschni zeigt Copil nach einem Lob des Russen viel Gefühl und punktet mit dem Rücken zum Netz. Statt – wie beispielsweise Roger Federer – den Ball zwischen den Beinen hindurch zu spielen, trifft er den Ball mit seinem «Wrist-Shot» rechts vom Körper. Der Linie entlang fliegt sein genialer Zauberschlag als Winner ins Feld. Zu Recht lässt sich Copil dafür feiern. (pre)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nadals Flaschentick – noch ein bisschen drehen und etwas nach links, so jetzt stimmt's!

Es ist immer wieder ein ganz besonderes Schauspiel, wenn Rafael Nadal beim Seitenwechsel seine Trinkflaschen positioniert. Auf den Millimeter genau stellt er die Getränke vor seine Sitzbank, haargenau muss alles stimmen.

So auch gestern in der 1. Runde des French Open gegen den Italiener Simone Bolelli. Dabei wirkte Nadal noch etwas pingeliger als sonst. Weil die Weltnummer 129 den «King of Clay» mit seiner unbeschwerten Spielweise an den Rand eines Satzverlusts gebracht hatte? Das bleibt …

Artikel lesen