Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Spektakel pur im «Old Firm»: Rangers werfen Celtic im Penaltyschiessen aus dem Cup

17.04.16, 16:03 17.04.16, 18:19


Das Penaltyschiessen in der Kurzfassung. streamable

Endlich wieder «Old Firm», endlich wieder Glasgow Rangers gegen Celtic Glasgow. Im schottischen FA-Cup-Halbfinal ist es zum ersten Duell – über den Liga-Cup 2015 schauen wir hier hinweg – der beiden Erzrivalen seit fast vier Jahren gekommen. Und die Affiche hielt, was sie versprach: In der regulären Spielzeit wie in der Verlängerung gehen die Rangers in Führung, doch Celtic erzwingt zweimal den Ausgleich.

So musste schliesslich das Penaltyschiessen über den Finaleinzug entscheiden: Und dort lagen die Nerven blank. Nach je sechs Schützen und vier Fehlschüssen stand es 3:3. Dann traf Nicky Law für die Rangers und Tom Rogic, der in der Verlängerung noch den Ausgleich erzielt hatte, hämmerte den Ball in Roberto-Baggio-Manier über die Kiste. Was für ein Drama!

Aufs nächste «Old Firm» müssen wir übrigens nicht mehr so lange warten. Die Rangers haben den Aufstieg in die schottische Premier League bereits auf sicher. (pre)

Die Tore der Verlängerung: Barrie McKay hämmert den Ball ins Lattenkreuz, ...  streamable

... doch Tom Rogic gelingt nochmals der Ausgleich.
streamable

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er ist der erste Schweizer «FIFA»-Profi – SFL plant ab Frühling eine eigene eSports-Liga

Der FC Basel verlängert mit allen drei «FIFA»-Gamern auf einmal. Luca Boller wird dadurch gar zum ersten Schweizer «FIFA»-Profi. Dahinter stecken die Pläne der Schweizer Fussball-Liga. Jetzt kann es ganz schnell gehen, auch in Sachen Neuzugänge beim FCB.

eSports – Spaltpilz. So könnte man das auf ein Minimum reduzieren, wenn man vom Verhältnis der FCB-Fans zum Engagement ihres Lieblingsklubs im Bereich eSports schreibt. Die einen sind hellauf begeistert, die anderen sehen das Ende des Fussballs nahen – des Fussballs, wie wir ihn heute kennen. Egal, ob positiv oder negativ gestimmt, vor dem Hintergrund der sportlichen Krise der ersten Mannschaft denken viele Fans: Und warum investiert ihr nicht mehr Geld in die erste Mannschaft?

Roland Heri, …

Artikel lesen