Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ibrahimovic provoziert entscheidendes Eigentor – Bordeaux gewinnt trotz Riesenpatzer 

05.04.15, 23:00 06.04.15, 09:09

Nach Yamberes Stolperer zur Unzeit sorgt Chavarria für den zwischenzeitlichen Ausgleich. DailyMotion/France

Im Spiel zwischen Bordeaux und Lens müssen die Zuschauer über 80 Minuten auf den ersten Treffer warten. Dann aber geht die Post ab: Erst bringt Mariano die Gastgeber in Führung, dann kommt Pablo Chavarria nach einem üblen Patzer von Bordeaux' Innenverteidiger Yambere zum Ausgleich.

In der Nachspielzeit erlöst Nicolas Maurice-Belay die favorisierten Gastgeber und schiebt die Kugel nach einem schönen Pass in die Tiefe an Lens-Keeper Rudy Riou vorbei ins Tor.

Mit diesen drei Punkten gegen den Tabellenletzten hält Bordeaux den Anschluss an die Europa-Plätze.

Paris Sant-Germain erkämpft sich in Marseille einen mühseligen 3:2-Sieg. André-Pierre Gignac bringt die Gastgeber per Kopf in Führung und trifft kurz vor der Pause noch einmal. Dazwischen hat Blaise Matuidi mit einem Schlenzer für den zwischenzeitlichen Ausgleich gesorgt.

Zlatan Ibrahimovic provoziert Jérémy Morel zu diesem entscheidenden Eigentor. DailyMotion/LiG2Fr

Sechs Minuten nach Wiederanpfiff im zweiten Umgang hat PSG die Partie bereits gedreht: Erst staubt Marquinhos im Strafraum nach einem Prellball ab, dann provoziert Zlatan Ibrahimovic ein Eigentor durch Jérémy Morel. (twu)

Ligue 1, 31. Runde

Bordeaux – Lens 2:1 (0:0)

Nantes – Caen 1:2 (1:0)

Marseille – PSG 2:3 (2:1)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen