Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wildwest auf dem Fussballplatz: Bulgarische Hooligans jagen israelische Spieler auf die leere Tribüne

03.08.15, 07:16 03.08.15, 08:49

Ein Artikel von

Ein Freundschaftsspiel zwischen ZSKA Sofia und dem FC Aschdod ist eskaliert: In der Nachspielzeit stürmen bulgarische Hooligans den Platz und machen Jagd auf israelische Spieler – diese müssen auf eine leere Tribüne flüchten.

Es läuft die 91. Minute, als ein Spieler des FC Aschdod seinen Gegenspieler von hinten umgrätscht – mal wieder. Der Schiedsrichter zögert keine Sekunde und zückt die Rote Karte. Es ist bereits der dritte Platzverweis gegen den israelischen Zweitligisten.

Doch diesmal eskaliert die Situation: Mehr als ein Dutzend ZSKA-Fans überklettert die Absperrungen zum Spielfeld und stürmt auf den Platz. Die Hooligans jagen die israelischen Fussballer regelrecht vom Spielfeld. Ein Angreifer trifft einen Spieler sogar mit einer Flasche am Kopf.

 Nach dem dritten Platzverweis gibt's kein Halten mehr. YouTube/bartimore88

Die Israelis rennen in Panik auf die leere Gegentribüne und bringen sich dort zunächst in Sicherheit. Weil die Stadiontore aber verschlossen sind, müssen sie später in den Innenraum zurückkehren, wo die Spieler erneut von den Angreifern bedroht werden. Schliesslich können sie sich in den Spielertunnel retten.

Das Spiel wird beim Stand von 1:0 für Aschdod abgebrochen und nicht wieder angepfiffen. Polizisten eskortieren das israelische Team später aus dem Stadion.

Die bulgarische Webseite sportal.bg berichtet, dass die harte Spielweise der Israelis den Platzsturm provoziert habe. Allerdings sind die Ultras von ZSKA-Sofia, die sich traditionell im Sektor G des Stadions versammeln, in der Vergangenheit mehrfach durch nationalistische, antisemitische und fremdenfeindliche Sprechchöre und Banner aufgefallen. (pre/syd)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Irgendeinisch fingt z'Glück eim»: der YB-Euphorie auf der Spur

32 Jahre lang war der Fussballgott ein Sadist. Zumindest aus der Sicht aller YB-Anhänger. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Warum eigentlich? Und was macht das mit einem? Ein Erklärungsversuch von vier Bernern, die es wissen müssen.

Sie sind nach dem letzten YB-Titel geboren und kennen nur zweite Plätze. Trotzdem geben sie viel Herzblut für den Klub und sorgen mit ihren Livesendungen für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Jetzt stehen Brian Ruchti und Gabriel Haldimann von Radio Gelb-Schwarz unmittelbar vor dem grossen Triumph. Sie planen bereits einen Grosseneinsatz für den Moment, wenn YB den Kübel holt: «Wir werden vor dem Cupfinal eine Woche lang aus dem Wankdorf durchsenden», verraten die YB-Radiomacher. 

Und sie …

Artikel lesen