Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das ist vermutlich die berührendste Abschiedsgeste für Johan Cruyff

25.03.16, 14:53 25.03.16, 15:17


Der Tod von Johan Cruyff bewegt die Fussballwelt. So auch beim Testspiel zwischen Feyenoord und Sparta Rotterdam. In der 14. Minute – wie die legendäre Nummer von König Johan – wurde die Partie unterbrochen. Alle Zuschauer standen auf und spendeten eine Minute lang Applaus. Cruyff beendete in der Saison 1983/84 seine Fussballerkarriere bei Feyenoord.

Heute Abend wird übrigens während dem Länderspiel HollandFrankreich in Amsterdam ebenfalls in der 14. Minute mit einem Unterbruch und einer Schweigeminute an den besten Fussballer Hollands aller Zeiten gedacht. Zudem wird die Partie mit einer Schweigeminute für die Opfer von Brüssel gestartet, wie der holländische Verbandsboss Bert van Oostveen erklärte. (fox)

Das Leben von Johan Cruyff

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wenn auch in den ersten vier Runden der Super League nicht schlecht gepfiffen wurde, stellt sich unvermeidbar die Frage: Wann kommt der Videobeweis in die Schweiz? Inzwischen ziehen ab dieser Saison auch Frankreich und Spanien nach.

Es ist gewiss nicht so, dass in den ersten vier Runden der neuen Super-League-Saison miserabel gepfiffen wurde. In einigen Fällen, (Penalty für GC gegen YB, Penalty für St.Gallen gegen Sion) aber, wäre man froh gewesen, hätte ein Videoassistent die Szenen noch einmal angeschaut.

Doch die videobeweisfreie Schweiz ist in nobler Gesellschaft. Die UEFA scheut sich weiter davor, in der Champions und Europa League auf die Karte Technik zu setzen, und auch die finanzstarke Premier League verzichtet noch …

Artikel lesen