Sport

NBA-Zwerg Nate Robinson schlüpft dem Gegner dribbelnd durch die Beine

27.02.17, 08:12

Er hat es wieder getan. In der D-League dribbelt der 1,75 m «kleine» Nate Robinson dem nichts ahnenden Gegner Edy Tavares (2,21 m) einfach durch die Beine. Auch wenn der Korb danach nicht fällt, ist es die Szene des Spiels zwischen den Delaware 87ers und den Raptors 905.

«Nate the Great» spielte in der NBA bereits für acht Vereine, unter anderem die Denver Nuggets. Bild: AP/FR157633 AP

Eine sehr ähnliche Aktion hat Robinson auch schon in der NBA abgezogen, als er noch für die Chicago Bulls spielte. Eine Rückkehr in die beste Basketballliga der Welt ist das erklärte Ziel des 32-Jährigen.

Dass er notfalls auch über Gegenspieler hinweg kommt, bewies der dreifache (!) Slam-Dunk-Contest-Champion 2009, als er mit seiner gewaltigen Sprungkraft einfach mal über Dwight Howard (immerhin 2,11 m) hinweg hüpfte. (drd)

The Sky is the Limit – die grössten NBA-Spieler aller Zeiten

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Penaltys beweisen, wie grossartig Frauen-Eishockey tatsächlich ist

Das amerikanische Frauen-Team ist zum zweiten Mal nach 1998 Olympiasieger im Eishockey. Es besiegt im Final den «ewigen» Rivalen Kanada 3:2 nach Penaltyschiessen.

Und dieses Penaltyschiessen war wahnsinnig – wahnsinnig gut. Erst trifft Melodie Daoust wie damals Peter Forsberg in Lillehammer 1994. 

Als Vergleich, der Kult-Penalty von Peter Forsberg 1994:

Der Penalty von Melodie Daoust reichte aber nicht zum Sieg – die Amerikanerinnen zeigten bei ihren Versuchen nämlich ebenfalls ihre grossen …

Artikel lesen