Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So sagt man dem Trainer, wen er beim nächsten Mal aufstellen soll

06.08.17, 18:42 07.08.17, 06:17


Video: streamable

Norwich City startet – ohne den noch rund fünf Wochen verletzten Timm Klose – mit einem 1:1 bei Fulham in die Saison. Den Ausgleich erzielt Nelson Oliveira erst in der 88. Minute. Der Portugiese kam in der 64. Minute aufs Feld, was dem ehemaligen Nationalspieler und elffachen Torschützen in der letzten Saison offensichtlich nicht gefiel.

Nach seinem Treffer rannte er zu seinem Trainer Daniel Farke – der im Sommer von Borussia Dortmund II kam – zog das Shirt aus und zeigte ihm wiederholt, welcher Name da drauf steht. Erst Teamkollegen konnten den 25-Jährigen beruhigen. Mal schauen, was Trainer-Newbie Farke im nächsten Spiel für eine Startaufstellung macht. (fox)

Themawechsel: Weisst du eigentlich mehr über Wawrinka als er selbst?

Video: watson

Die 10 schönsten WM-Momente der Schweizer Fussball-Nati

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen