Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unser neuer Held: Scott Brown, der unerschütterlichste Fussballer des Planeten



Scott Brown: So reagiert man auf harte Tacklings.

Würde Büne Huber Scott Brown treffen, er würde sich nie mehr über Pussy-Fussballer aufregen. Denn der Celtic-Haudegen zeigt, wie ein wahrer schottischer Fussballer auf Fouls reagiert. Kurz nachdem Celtic gegen Aberdeen das 2:0 erzielte, wurde der Captain der Glasgower von Anthony O'Connor und Sam Cosgrove ins Sandwich genommen. Letzterer – erst zehn Minuten zuvor eingewechselt – haute Brown nochmals um und sah Rot.

Doch Brown dachte nicht dran, sich Fussballer-typisch endlos am Boden zu wälzen. Der 32-Jährige stand im Gegenteil auf und feierte seine «Superkräfte», mit welchen er die Attacken heil überstand. Celtic-Trainer Brendan Rodgers lobte seinen Spielführer danach: «Scott ist ein Spieler für grosse Momente. Er wird gefoult, schüttelt sich und macht sich wieder daran, das Spiel zu dominieren. Er ist ein brillanter Leader.»

Dass der Mittelfeldpuncher hart im Nehmen ist, zeigte er übrigens schon am Donnerstag, als Celtic bei Zenit St.Petersburg in der Europa League gastierte. Als einziger lief er im T-Shirt durch die Stadt, während seine Teamkollegen selbst in dicken Jacken froren. Zenit lobte den gegnerischen Spieler gar auf Twitter als «Russlands liebster Schotte.» Die 0:3-Klatsche konnte der Unerschütterliche aber auch nicht verhindern. (fox)

Unser Quentin dachte sicher an Scott Brown:

abspielen

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Grosse Fussballer, die nie an einer WM waren

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Über Goldsteaks, eingeflogene Coiffeure und unsere Hassliebe zum Fussball

Link zum Artikel

«Beleidigung des Sports» – italienischer Drittligist kassiert eine 0:20-Klatsche

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

Gareth Bale, das Problemkind – nur noch Ersatzspieler und von den Teamkollegen verspottet

Link zum Artikel

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel

Was VAR denn da los? In 1½ von 6 Fällen lag der Videobeweis gestern daneben

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Principe 26.02.2018 23:01
    Highlight Highlight Bei allem, was der Typ austeilt, kann man auch erwarten das er was einstecken kann. Just saying.....
  • Normi 26.02.2018 21:13
    Highlight Highlight Ja ja
    Play Icon
    • almlasdn 27.02.2018 09:15
      Highlight Highlight Embellishment city, just saying
    • Normi 27.02.2018 10:16
      Highlight Highlight 😂 sie können doch nicht einfach so etwas lustiges sagen ohne Vorwarnung 🤣
  • autstadt 26.02.2018 16:51
    Highlight Highlight Deshalb liebe ich schottischen Fussball ;)
    Und Celtic im speziellen.
    • Ich hol jetzt das Schwein 26.02.2018 18:12
      Highlight Highlight So sieht's aus! Und Broony ganz besonders! Nicht zuletzt auch wegen solchem:
      Play Icon
    • autstadt 27.02.2018 09:20
      Highlight Highlight let's all do the Brooney, let's all do the Brooney,
      nananana, nananana
  • Hoppla! 26.02.2018 15:34
    Highlight Highlight Im Fussball ein Held, im Rugby Business as usual.
  • Brat Wurst 26.02.2018 15:22
    Highlight Highlight Der hat definitiv keinen Tropfen italienischen Bluts in sich 🥇🤙🏻

Arosa oder die Rückkehr der Romantiker

33 Jahre nach dem freiwilligen Abstieg aus der höchsten Liga ist der EHC Arosa zurück auf der nationalen Hockeybühne. Als letzte Romantiker des Hockeys.

1986 hat der EHC Arosa, damals ein Spitzenklub, aus wirtschaftlichen Gründen die höchste Liga freiwillig verlassen und sich in die 1. Liga zurückgezogen. Weil es nicht mehr möglich war, im Dorf ein Budget von mehr als zwei Millionen Franken zu finanzieren.

Die 1. Liga bot damals noch keine nationale Bühne. Die höchste Stufe des Amateurhockeys war in drei regionale Gruppen aufgeteilt.

Heute hat das Amateurhockey mit der «MySports League» (benannt nach dem Sport-TV-Sender), eine nationale …

Artikel lesen
Link zum Artikel