Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Name verpflichtet: Christian Giménez mit Traumtor, aber was sollen diese Rückennummern? 



abspielen

Ein Treffer von hinter der Mittellinie – beim Torjubel sind die ungewohnt hohen Rückennummern der Spieler zu erkennen.
streamable

Ein Schuss von hinter der Mittellinie, eine laaaaaange Flugphase und ein Torwart der nicht weiss, wie ihm geschieht – TOR! Christian Giménez (Nein, nicht der ehemalige Basler Torjäger) lässt sich als Torschütze feiern.

Beim Torjubel fallen die dreistelligen Rückennummern seiner Teamkollegen auf. Da kennen sie in Mexico scheinbar keine Grenzen und tragen mit Stolz die Nummern 138 oder 300 auf dem Rücken. An internationalen Turnieren wie Weltmeisterschaft oder Europameisterschaft schreibt die FIFA übrigens fortlaufende Rückennummern vor. Auch in Deutschland wurden Grenzen gesetzt: Mit Beginn der Bundesliga-Saison 2011/12, führte die DFL ein Verbot für Rückennummern jenseits der 40 ein. (jwe)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So unterstützen die Celtic-Fans ihren Stürmer, der wegen Depressionen ausfällt

Leigh Griffiths macht momentan schwierige Zeiten durch. Der 28-jährige Stürmer von Celtic Glasgow muss sich eine Auszeit nehmen. Depressionen und andere persönliche Probleme – es ranken sich Gerüchte von Spielsucht um den Schotten – haben den Klub veranlasst, den Spieler in die Reha zu schicken.

Medienberichten zufolge wurde Griffiths am Montag zwischenzeitlich gar als vermisst gemeldet. Er tauchte wenig später aber wieder auf. Durch die Absenz des ehemaligen Nationalspielers hat Celtic nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel