Sport

Die Kinder überraschen Inverness mit einer unerwarteten 30-30-40-Aufstellung. bild: ICTFc

Schotten-Coach tut nach Pleite gegen 100 Kids so, als wäre er steihässig

18.07.17, 07:46 18.07.17, 08:06

Einige Szenen eines nicht alltäglichen Plauschkicks.

Was für eine Klatsche! Mit einer schallenden 5:20-Ohrfeige geht der schottische Zweitligist Inverness Caledonian Thistle in einem Testspiel unter. Und das erst noch gegen Kinder! Gut, die Grossen waren nur zu elft und der Gegner trat gleich mit 100 Spielern gleichzeitig an. Für Trainer John Robertson dennoch zu viel des Guten. Er bleibt herrlich ernst, als er nach der Pleite Stellung nimmt:

«Du darfst gegen kein Team der Welt 20 Tore kassieren. Die Disziplin war einfach nicht da bei uns, unsere Verteidiger kamen immer einen Schritt zu spät», ärgert sich der Coach, der zugleich den Gegner lobt: «Ihre 37 Stürmer haben es auch sehr gut gemacht.» Robertson verrät ausserdem, dass er den Gegner vor dem Spiel genau beobachten liess. «Wir hatten erwartet, dass sie in einem 50-25-25-System spielen würden. Aber sie haben genau umgekehrt gespielt und uns mit ihrem 30-30-40 eiskalt erwischt.»

Inverness-Trainer Robertson kündigt nach der monumentalen Pleite Massnahmen an: «Einige Spieler haben mich wirklich sehr enttäuscht. Es ist noch nicht klar, wer in der nächsten Partie spielen wird. Im Moment ist das Matchblatt bloss ein weisses Stück Papier!» (ram)

Verteidiger Brad McKay ging hart zur Sache: «Man muss ihnen früh genug beibringen, wie man in Zweikämpfe geht.»

Kinderbilder von Nationalspielern auf Schokolade sorgen im Internet für zweifelhafte Kommentare

2m 3s

Kinderbilder von Nationalspielern auf Schokolade sorgen im Internet für zweifelhafte Kommentare

Video: reuters

Auch Schottland ist dabei: 30 Städte, in denen jeder unter 30 leben will

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen