Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenkiste im Training

Cooler als Ibras Hacken-Trick-Taekwando-Tor auf gefühlten drei Metern über Boden ist nur sein (Nicht-)Jubel

28.07.14, 17:49 29.07.14, 09:29

Zlatan Ibrahimovic und der PSG bereiten sich momentan in Hong Kong auf die neue Saison vor. Seit Samstag ist das Team vor Ort. Morgen tritt die Equipe gegen den lokalen Verein Kitchee an. «Ibra» hat dabei im Training schon mal seine Klasse aufblitzen lassen. Mit einem herrlichen Absatz-Volley trifft er in einem «Mätschli». Die Taekwando-Vergangenheit des Schweden ist bekannt. Italiener können darüber besser Auskunft geben (Stichwort Euro 2004). Und ja, der Ball ging auch wirklich rein, wie das zweite Video unten beweist.

Besser als das Tor ist allerdings die Reaktion des Stürmers. Während andere vor Freude (mindestens) eine Stadionrunde drehen würden, zuckt der Star kaum mit der Wimper, sondern gibt schon wieder Anweisungen. Kein Wunder bei diesen Zielen. Denn am Tag zuvor erklärte er noch an der Pressekonferenz: «Wir sind zweimal in Serie französischer Meister geworden und haben den Cup gewonnen. Jeder träumt vom Sieg der Champions League. Ich auch.»
Video: Youtube/Buzz Ingo

Zlatan Ibrahimovics Taekwando-Tor. Video: Youtube/Maxime Mettey



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie für diese Hockey-Mannschaft aus Kenia ein Traum in Erfüllung ging

Eishockeyspieler in Kenia? Die gibt es tatsächlich, allerdings nicht sehr viele. Genau genommen gibt es ein einziges Männerteam: die Ice Lions. Und weil die Ice Lions keine Gegner haben, bleibt ihnen nichts anderes übrig, als die ganze Zeit gegen sich selbst zu spielen.

Doch diesen Sommer änderte sich das, wie ein rührendes Video zeigt. Das Team aus Afrika durfte eine Reise nach Kanada, dem Mutterland des Eishockeys, antreten und dort ein Freundschaftsspiel bestreiten – mit ganz speziellen …

Artikel lesen