Sport

Fussballer und dekadente Ferien? Naja, Buffon kickt am liebsten mit Kindern aus der Gegend

16.07.16, 10:06 16.07.16, 10:42

Nach dem EM-Aus im Penaltyschiessen und den bitteren Tränen im Interview danach, hat sich Italien-Legende Gigi Buffon die Sommerferien mehr als verdient. Doch der 38-Jährige kann es nicht lassen, er steht sofort wieder ins Tor. Statt sich auf einer Yacht zu vergnügen, spielt die Torwart-Ikone lieber in Massa, einem Küstenstädtchen in der Nähe von Pisa, mit den Kindern aus der Gegend etwas Fussball. Man muss ihn einfach lieben. (zap)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chrisdea 16.07.2016 15:07
    Highlight Joh, also er kann heute mit den Kids tschutten und morgen trotzdem auf einer Yacht Bacardi schlürfen... nur so, im Fall... anyhow, trotzdem sympathische Aktion.
    7 2 Melden
    • Raembe 17.07.2016 21:04
      Highlight Kann er aber fällt dadurch nicht so penetrant auf wie z.B. Dani Alves. Der ballert einen täglich mit seinen Ferienfotos zu.
      2 1 Melden
  • Mia_san_mia 16.07.2016 12:17
    Highlight Einfach ein Super Typ! Hoffentlich sehen wir ihn auch noch an der WM 2018 :-)
    30 2 Melden
  • Raembe 16.07.2016 11:19
    Highlight Mein Hero
    45 2 Melden
  • alessawardo 16.07.2016 10:55
    Highlight Er macht es einem schwer, ihn nicht zu mögen.
    60 3 Melden
    • Babalu 16.07.2016 12:09
      Highlight Sein Bekenntnis zum Faschismus macht es mir nicht schwer, ihn nicht zu mögen.
      10 31 Melden
    • alessawardo 16.07.2016 13:16
      Highlight Ich bin mir nicht so sicher, ob man direkt Faschist ist, wenn man ein T-Shirt mit einem faschistischen Spruch trägt.
      18 3 Melden
    • retofit 16.07.2016 13:23
      Highlight "Bis heute hält sich dieses Gerücht hartnäckig, obwohl Buffon immer wieder beteuert hat, mit den Rechten nichts am Hut zu haben. Wer wirklich rechts ist, wie sein zeitweiliger Stellvertreter Christian Abbiati vom AC Mailand, dementiert gemeinhin nicht."...aus der "Zeit", 2015
      19 2 Melden
    • Babalu 16.07.2016 14:33
      Highlight @alessawardo: wenn er kein Faschist ist und das tut, muss er unendlich dumm sein...
      3 6 Melden
    • Raembe 17.07.2016 22:05
      Highlight @babulu: Nur weil bei einer Frau "touch" auf dem Top steht, heisst das nicht das Du sie begrapschen darfst. Nur weil bei Jmd ein Spruch auf der Kleidung steht, heisst das noch lange nicht das er genau das Selbe wie der Spruch will. Btw. es ist oft so das Leute T-Shirts mit einem Thema tragen um auf etwas aufmerksam zu machen. Kleider machen halt nicht immer Leute.
      2 2 Melden
    • Babalu 17.07.2016 23:02
      Highlight Ist das jetzt echt dein Ernst? Wenn du jemand zum Beispiel mit einem Hakenkreuz auf dem T-Shirt siehst, denkst du zuerst daran, dass er auf das Thema des Rechtsextremismus aufmerksam machen will und nicht, dass er ein Neonazi ist? Na ich hoffe, dass du solch verblendetes Denken nur bei deinem Fussballheld anwendest...
      1 0 Melden
    • Raembe 18.07.2016 04:42
      Highlight Ist es nicht verblendet wegen einem Vorfall, auf das Gedankengut und den Lifestyle einer Person zu schliessen? Vor und nach dieser Aktion, hab ich nie etwas faschistisches aus Buffons Mund gehört. Er distanziert sich von dieser Szene.
      1 0 Melden
    • fabianhutter 18.07.2016 06:05
      Highlight Ich glaube nicht, dass Buffon ein Faschist ist. Er hatte in der Vergangenheit sicher nationalistische Tendenzen, aber nach einer kurzen google-Suche glaube ich, dass die Vorfälle alle schon älter sind. (Das t-Shirt mit dem Spruch war noch zu Parma-Zeiten).
      Und mal ganz abgesehen davon, dass die Italiener einen anderen Umgang mit dem Faschismus haben als wir oder die Deutschen, sei es jedem erlaubt klüger zu werden
      0 2 Melden

Daniele De Rossi ohrfeigt den Gegner – erst danach wird's aber richtig peinlich

Die AS Roma büsst an der Spitze der Serie A etwas an Terrain ein, weil sie bei Abstiegskandidat Genoa bloss ein 1:1 holt. Einen grossen Anteil am Punktverlust hat Romas Captain Daniele De Rossi: Der Routinier fliegt zum 15. Mal in seiner Karriere vom Platz. Bei einem Eckball verpasst De Rossi seinem Gegenspieler Gianluca Lapadula eine Ohrfeige, als wäre er Bud Spencer. Dann macht sich der Täter dreist auch noch zum Opfer, rollt auf den Boden und hält sich das Gesicht. Aber der …

Artikel lesen