Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Voll in die Nüsse! Schiri schickt Spieler raus – dessen Bruder trifft ihn mit voller Bierbüchse

17.02.16, 09:22


Volltreffer! Als Schiedsrichter sieht man sich hin und wieder mit einem Wurfgegenstand aus den Rängen konfrontiert. Dass es sich dabei um eine volle Bierdose handelt, die zu allem Übel noch dort einschlägt, wo es am meisten schmerzt, ist doch eher ungewöhnlich.

So geschehen jedoch in der kanadischen Juniorenliga QMJHL: Schiedsrichter Dominic Bedard schickt Francis Perron von den Rouyn-Noranda Huskies auf die Strafbank. Auf der Tribüne ist Perrons Bruder Alexandre mit diesem Entscheid nicht einverstanden – kurzerhand wirft er die Bierdose (schade um das Bier!) nach dem Referee. Gelohnt hat sich die Aktion übrigens nicht. Der Übeltäter wurde inhaftiert und angeklagt – und die Huskies verloren das Spiel gegen Drummondville mit 4:5. (tok)

Und so sah der Schiri danach aus

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zurück von der Strafbank – und gleich wieder aufeinander los 👊🏻👊🏻

Dank einem 4:0-Auswärtssieg in Tampa stehen die Washington Capitals zum ersten Mal seit 20 Jahren im Stanley-Cup-Final. Für Aufsehen sorgten während der Partie nicht nur die Torschützen – sondern auch zwei Faustkämpfe. Nach 13 Minuten kam es vor dem Tor der Lightning zu einer Keilerei, bei welcher Washingtons Jewgeni Kusnezow das Trikot ausgezogen wurde. Eine Schande, für die Tom Wilson den Übeltäter Braydon Coburn zur Rechenschaft ziehen wollte:

Die Schiedsrichter unterbanden einen Faustkampf …

Artikel lesen