Sport

Ganz ohne «Gingg-Gate»: Russen spielen Auto-Curling – und haben saumässig Spass dabei

20.03.17, 14:58 20.03.17, 15:48

Vergesst die Autoball-WM von Pro7. Die Russen haben soeben das Auto-Curling erfunden. Am Wochenende wurde in Jekaterinburg erstmals ein solches Turnier abgehalten. Dabei schoben vier Teams auf Glatteis Autos auf ein markiertes Ziel zu. Schwere, unnötige Teile wurden dabei im Voraus aus den Autos ausgebaut.

Beim Anschieben mahnt die neue Sportart eher ans Bobfahren als an Curling. Aber eines ist klar: Ein Gingg-Gate, wie unlängst im Schweizer Curling, gibt es dabei sicher nicht. Ist auch nicht nötig. Für eine kurzfristige Richtungsänderung braucht der Fahrer nur das Steuer herumzureissen. (abu) 

Die neuen Disziplinen bei den Olympischen Winterspielen 2018

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lyon-Captain jubelt wie Messi – und löst so einen Platzsturm aus

Neben dem «Classique» zwischen Paris St-Germain und Olympique Marseille ist das Derby zwischen der AS Saint-Étienne und Olympique Lyon das hitzigste Fussball-Duell Frankreichs. Nur gerade 50 Kilometer liegen die beiden Städte auseinander, die Fan-Lager sind seit Jahren verfeindet.

Auch beim 103. Ligue-1-Duell von gestern Abend in Saint-Etienne ging's hoch zu und her: Schuld daran war nicht nur Léo Lacroix, der in der 47. Minute mit Rot vom Platz flog, sondern vor allem Lyon-Captain Nabil …

Artikel lesen