Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zahnarzt? Überbewertet! Dieser NHL-Crack zieht sich seinen Zahn gleich selbst und spielt danach weiter

06.04.15, 10:45 06.04.15, 16:42

Was kann man dazu noch sagen? Ryan Reaves, Flügel der St.Louis Blues wird am Ostersonntag volle Kanne von Chicagos' Brent Seabrook in die Bande gecheckt. Reaves wankt darauf benommen zur Bank zurück. Kaum hat er seine Sinne wieder beisammen, greift er sich in den Mund und entfernt eigenhändig einen Schneidezahn, der beim Zusammenprall in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Reaves überreicht das überflüssige Körperteil dem Teamarzt und spielt danach sofort weiter – er verpasst keinen Wechsel. Und man fragt sich wieder einmal: Wie hätte in einer solchen Situation wohl Cristiano Ronaldo, Philipp Degen oder Lionel Messi reagiert? (cma)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zurück von der Strafbank – und gleich wieder aufeinander los 👊🏻👊🏻

Dank einem 4:0-Auswärtssieg in Tampa stehen die Washington Capitals zum ersten Mal seit 20 Jahren im Stanley-Cup-Final. Für Aufsehen sorgten während der Partie nicht nur die Torschützen – sondern auch zwei Faustkämpfe. Nach 13 Minuten kam es vor dem Tor der Lightning zu einer Keilerei, bei welcher Washingtons Jewgeni Kusnezow das Trikot ausgezogen wurde. Eine Schande, für die Tom Wilson den Übeltäter Braydon Coburn zur Rechenschaft ziehen wollte:

Die Schiedsrichter unterbanden einen Faustkampf …

Artikel lesen