Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Immer wieder lustig (für uns Zuschauer): Velofahrer jubelt eine Runde zu früh über den «Sieg»



Das U23-Rennen der Frauen bei der Radquer-WM schaffte es in die Weltmedien, weil in einem Velo der Mitfavoritin Femke Van den Driessche ein Motörli entdeckt wurde. Kein Wunder, dass das U23-Rennen der Männer deshalb etwas unterging. Der Belgier Eli Iserbyt sicherte sich das Regenbogentrikot, er gewann vor dem Tschechen Adam Toupalik. Dieser jubelte schon ausgiebig über den Gewinn des Weltmeistertitels – leider eine Runde zu früh … «Ich bin der grösste Idiot der Welt», ärgerte sich der Tscheche. (ram)

» Der bedauernswerte Toupalik ist nicht alleine. Hier sind 13 weitere Fälle von: Zu früh gefreut und damit den Sieg verjubelt.

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So leidet ein NHL-Schiri, der gerade ein Tor mit seinem Bauch geschossen hat

Da schiesst man endlich mal in der NHL ein Tor und kann dann nicht mal jubeln! Doch viel zu jubeln hätte Tim Peel sowieso nicht gehabt. Erstens ist er Schiedsrichter und hat von einem erzielten Tor keinen Vorteil. Zweitens sind Tore von Schiris nicht regulär.

Der 52-jährige Peel hat eine solche Situation wohl selbst noch nicht erlebt. Als die St.Louis Blues im Spiel gegen die Florida Panthers in die offensive Zone wollen, schiesst Robert Bortuzzo die Scheibe einfach mal ins Drittel und freut …

Artikel lesen
Link to Article