Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Gänsehaut-Stimmung in Toronto

12'400 Fans singen mitten im Spiel ein «Happy Birthday» für Federer

09.08.14, 09:04 09.08.14, 15:48

Da staunte selbst die lebende Tennis-Legende Roger Federer nicht schlecht. Im Viertelfinal von Toronto gegen David Ferrer sang nach dem ersten Game im zweiten Satz plötzlich das ganze Stadion ein Geburtstagsständchen für den «Maestro». Aus 12'400 Kehlen dröhnte ein herzliches «Happy Birthday». Der Schweizer bedankte sich nach der Gesangseinlage natürlich artig beim Publikum, das grösste Geschenk zu seinem 33. Geburtstag machte er sich danach aber selbst. Er schlug Ferrer mit 6:3, 4:6, 6:3 und zog nach dem zweiten Dreisatzsieg in Serie in den Halbfinal ein. Anschliessend gab es dann auch noch Kuchen für den Sieger. (pre) video: Youtube/Mehdi Nouri

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer wird König von 60 Millionen Tennisspielern: «Ich bin der, den es zu schlagen gibt»

2. Februar 2004: Roger Federer steigt erstmals auf den ATP-Thron und wird mit dem Sieg beim Australian Open im zweiten Anlauf die 23. Weltnummer 1 der Welt. Da konnte noch niemand ahnen, dass der Baselbieter (bisher) 302 Wochen als König regieren wird.

Roger Federer kommt im Sommer 2003 so richtig in der Weltspitze an. Den ersten Grand-Slam-Titel gewinnt er in Wimbledon. Rund einen Monat später bietet sich ihm die erste Chance, Weltnummer 1 zu werden. Im Direktduell mit Andy Roddick bietet sich ihm im Halbfinal von Montreal die Chance auf den Thron. Ein Sieg würde reichen. Nach einem 4:6 und 6:3 führt der Schweizer im Entscheidungssatz 4:2, verliert aber mit 6:7 im Tiebreak. Der Amerikaner gewann den Titel und blieb die Nummer 1. 

Vorerst …

Artikel lesen