Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Verdikt: 5 Minuten plus Spieldauer für diesen Torhüter – Vergehen: Bier trinken während des Spiels!

15.09.15, 21:37

Amerikanische Colleges sind kein Ort der Traurigkeit. Rauschende Partys mit viel Alkohol sind dort an der Tagesordnung. Der Torhüter des Eishockey-Teams der University of Virginia setzt aber noch einen drauf: Im Spiel gegen Lokalrivale Virginia Commonwealth führt sein Team im dritten Drittel mit 7:0. Jake Anderson, so heisst der Goalie, nimmt dies als Anlass, um sich vom Publikum eine Dose Bier reichen zu lassen und einen grossen Schluck zu nehmen. 

Der Schiedsrichter ahndet dieses Vergehen mit einer fünfminütigen Strafe und schickt den Keeper sofort unter die Dusche. Obschon Andersons Team die Partie schlussendlich mit 10:1 gewinnt, wird der Trunkenbold im offiziellen Matchbericht der Mannschaft arg gerügt: «Mit seiner egoistischen Aktion zeigte er die Reife eines Schülers der Mittelstufe, der verzweifelt versucht, die Aufmerksamkeit eines Mädchens, auf das er steht, zu ergattern.» (cma)

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

3 Tore in 4 Minuten – wie die Schweiz in den WM-Halbfinal stürmte

Das Eishockey-Nationalteam steht an der WM in Dänemark in den Halbfinals. Die Schweizer besiegten Finnland nach einem 0:1-Rückstand bis zur 30. Minute mit 3:2. Im Halbfinal trifft die Schweiz am Samstag auf Kanada.

In magischen 235 Sekunden wurde das Fundament für den historischen Sieg gelegt. Gegen Finnland hatte die Schweiz an Weltmeisterschaften seit 1972 nie mehr gewonnen. In den 46 Jahren seither gab es bloss an den Olympischen Winterspielen 1988 in Calgary einen glückhaften 2:1-Sieg über die Suomi.

Mit Glück und Fortune hatte der Schweizer Sieg in Herning wenig zu tun. Die Schweizer rissen im zweiten Abschnitt die Initiative vehement an sich und wurden für ihre mutige Spielweise mit drei Toren …

Artikel lesen