Sport

Das sah schlimm aus

Yaya Touré schiesst ein kleines Mädchen ab – zum Glück hat die Story ein Happy End

10.11.14, 11:33

Der Papa der kleinen Chloe erlebt während dem Premier-League-Spiel zwischen den Queens Park Rangers und Manchester City eine Schrecksekunde. Die «Citizens» suchen nach dem frühen Rückstand den Ausgleich, als Yaya Touré aus gut 18 Metern abzieht. Der Ivorer trifft aber nicht ins Tor, sondern genau den Kopf der jungen Zuschauerin. 

Nicht nur die Fans im Stadion sind geschockt, auch das TV-Publikum ist es, als es sieht, wie es den Kopf der kleinen Chloe nach hinten schlägt. Nach der Partie kommt zum Glück die Entwarnung. Die Queens Park Rangers und Yaya Touré erkundigen sich beim Vater nach dem Zustand seines Töchterchens: Nichts Schlimmes passiert! Als kleinen Trost gibt's zwei signierte Trikots. (pre)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Penaltys beweisen, wie grossartig Frauen-Eishockey tatsächlich ist

Das amerikanische Frauen-Team ist zum zweiten Mal nach 1998 Olympiasieger im Eishockey. Es besiegt im Final den «ewigen» Rivalen Kanada 3:2 nach Penaltyschiessen.

Und dieses Penaltyschiessen war wahnsinnig – wahnsinnig gut. Erst trifft Melodie Daoust wie damals Peter Forsberg in Lillehammer 1994. 

Als Vergleich, der Kult-Penalty von Peter Forsberg 1994:

Der Penalty von Melodie Daoust reichte aber nicht zum Sieg – die Amerikanerinnen zeigten bei ihren Versuchen nämlich ebenfalls ihre grossen …

Artikel lesen