Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sah schlimm aus

Yaya Touré schiesst ein kleines Mädchen ab – zum Glück hat die Story ein Happy End

10.11.14, 11:33

Der Papa der kleinen Chloe erlebt während dem Premier-League-Spiel zwischen den Queens Park Rangers und Manchester City eine Schrecksekunde. Die «Citizens» suchen nach dem frühen Rückstand den Ausgleich, als Yaya Touré aus gut 18 Metern abzieht. Der Ivorer trifft aber nicht ins Tor, sondern genau den Kopf der jungen Zuschauerin. 

Nicht nur die Fans im Stadion sind geschockt, auch das TV-Publikum ist es, als es sieht, wie es den Kopf der kleinen Chloe nach hinten schlägt. Nach der Partie kommt zum Glück die Entwarnung. Die Queens Park Rangers und Yaya Touré erkundigen sich beim Vater nach dem Zustand seines Töchterchens: Nichts Schlimmes passiert! Als kleinen Trost gibt's zwei signierte Trikots. (pre)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Shaqiri brilliert in Liverpool und hofft auf einen Platz als Stammspieler

Xherdan Shaqiri spielt in der Saisonvorbereitung mit Liverpool derart gut, dass er von einem Platz in der Stammelf träumen darf. Aber auch andere Schweizer kämpfen in der Premier League um einen Platz in der ersten Elf.

Der «Kraftwürfel» – oder «Power Cube», wie sie ihn in Liverpool nennen – hat die Herzen der Fans bereits erobert. Nach seinem Traumtor im allerersten Einsatz mit den «Reds» gegen Manchester United hat er nun gegen Torino nachgelegt: Beim 3:1 von Daniel Sturridge brillierte Shaqiri mit einer genialen Vorlage.

Es gibt sogar Stimmen, die sagen, dass es dem Schweizer für die Startelf reichen könnte – angesichts des mit Mohamed Salah, Roberto Firmino und Sadio Mané äusserst stark besetzten …

Artikel lesen