Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heiraten während dem Schweizer EM-Achtelfinal ist natürlich ein No-Go – ausser man macht's wie dieses Pärchen



In Polen ist die Begeisterung um die Nationalmannschaft gross. Bei der Auswahl des Hochzeitstermins hatte ein polnisches Paar Pech, der Achtelfinal Polen gegen die Schweiz fand just während der Trauung statt. Der Bräutigam, selbst Hobbyfussballer, fand einen verständnisvollen Pfarrer. In der Kirche in Kornik bei Poznan liess der Geistliche den Spielstand auf die Leinwand projizieren, auf der sonst jeweils die Texte von Psalmen und Kirchenliedern angezeigt werden. Wie romantisch! (sda/qae)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • john waynee 01.07.2016 10:49
    Highlight Highlight Als ob Resultate einer Fussballveranstaltung irgendwas am Leben des Bürgers verändern würde.-
    1 0 Melden
  • Pana 30.06.2016 04:28
    Highlight Highlight Nur der Spielstand? Hätten besser gleich das Spiel übertragen. Und da alle Penalties rein sind, gab es auch nicht das Risiko, dass er plötzlich ein NEIIIN gebrüllt hätte.
    17 4 Melden
  • Be3 29.06.2016 23:06
    Highlight Highlight Hat die Frau JA gesagt?
    Wenn ja, dann tut sie mir wirklich leid...
    10 32 Melden
    • Joshi 30.06.2016 08:53
      Highlight Highlight Solange beide einverstanden sind sehe ich da überhaupt kein Problem.
      #jede söll mache waser will, will jede stot dezue waser macht
      9 2 Melden

«Wir verspüren keinen negativen Druck» – YB muss in Valencia punkten

Mut und Solidarität verlangt Gerardo Seoane von seinen Spielern für den Match in Valencia. Sie sollen die Zweikämpfe suchen, sich unterstützen und, wenn sich die Möglichkeit bietet, ohne Umschweife nach vorne spielen.

Die Young Boys erwarten eine andere Partie als vor zwei Wochen daheim gegen Valencia. Die Verteidigung wird mehr gefordert sein, die Phasen mit Ballbesitz kürzer. Trotzdem soll einiges so laufen wie in der zweiten Halbzeit beim 1:1 gegen Valencia. Loris Benito hofft, dass sie die Spanier erneut mit ihrem physischen Spiel bedrängen können.

Von Druck will Benito trotz der entscheidenden Bedeutung der Partie nichts wissen: «Wir verspüren keinen negativen Druck. Wir sind mit Hoffnungen hierher …

Artikel lesen
Link to Article