Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Sorge: Dieses Mal beisst Suarez nicht, er schaut nur dem Schiedsrichter auf die Uhr

18.08.15, 08:28 18.08.15, 09:31

Der FC Barcelona hatte gestern im spanischen Supercup eine schwierige Aufgabe zu bewältigen. Gegen Bilbao rannten die Katalanen einem 0:4-Rückstand aus dem Hinspiel nach. Etwas Hoffnung kam kurz vor der Pause auf, als Lionel Messi in der 43. Minute das 1:0 erzielte. Kurz darauf stoppte der Referee Barças Schwung jedoch, in dem er die beiden Teams zur Pause bat. Gemäss der inneren Uhr von Luis Suarez waren zu diesem Zeitpunkt aber noch nie und nimmer 45 Minuten absolviert, weshalb sich der Uruguayer sofort über die Uhr des Unparteiischen bückte und die Zeit überprüfte. 

Auf ein paar Minuten mehr oder weniger wäre es am Ende sowieso nicht angekommen, das Spiel endete mit einem 1:1-Unentschieden. Der spanische Supercup ging dieses Jahr klar und deutlich an Bilbao. (cma)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Luka Modric ist Fussballer des Jahres – beim Tor des Jahres sind wir überrascht 🤔

Erstmals seit 2007 heisst der Weltfussballer des Jahres weder Cristiano Ronaldo noch Lionel Messi. Ausgezeichnet wurde in London der Kroate Luka Modric.

Er hat mit Real Madrid die Champions League gewonnen und ist mit Kroatien bis in den WM-Final gestürmt. Nun hat Luka Modric die Auszeichnung zum Spieler des Jahres gewonnen.

Cristiano Ronaldo, der neben Mohamed Salah ebenfalls nominiert war, erschien gar nicht erst am Gala-Abend. Die offizielle Begründung fürs Fernbleiben war der dichte Spielplan von Juventus Turin.

Nach sieben Jahren holt sich Marta die Auszeichnung als beste Spielerin der Welt zurück. Bei der Preisübergabe zeigte sich die …

Artikel lesen