Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Simon Kjaer hat sich für Fenerbahçe und gegen Liverpool entschieden: «Ganz eifach, ich wollte Titel gewinnen»

20.06.15, 13:25 20.06.15, 14:26

War sich seiner Sache sicher: Simon Kjaer. bild: twitter/football_tweet

Vor drei Tagen wurde bekannt, dass Simon Kjaer für knapp acht Millionen Euro von Lille zu Fenerbahçe Istanbul wechselt. Der ehemalige Wolfsburger Teamkollege von Diego Benaglio hat sich also gegen die Offerte von Liverpool und für die Türken entschieden. Jetzt macht ein Tweet die Runde, in dem Kjaer begründet, warum er bei Fenerbahçe unterschrieben hat: «Ganz eifach, ich wollte Titel gewinnen». 

Nun ja, da hat der dänische Nationalspieler nicht ganz unrecht. Fenerbahçe ist seit 2004 fünf mal Meister geworden, hat vier mal den Pokal und dreimal den türkischen Supercup gewonnen. 

In der selben Zeitspanne haben die Engländer einmal den FA-Cup, den Liga-Cup, die Champions League und den europäischen Supercup geholt. 
Die Dichte an Titeln ist bei den Türken also wesentlich höher. Ob man am Bosporus jedoch auch solche legendären Momente erlebt wie Liverpool im Champions-League-Finale 2005?

Das historische Finale zwischen Liverpool und Milan. YouTube/ToggeroProduction

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Das ist mir noch nie passiert» – Ronaldo erhält Standing Ovations der Gegner-Fans

Beim 3:0-Auswärtssieg von Real Madrid bei Juventus Turin entscheidet Cristiano Ronaldo die Partie mit zwei Toren und einem Assist quasi im Alleingang. Sein 2:0 ist so überragend, dass sogar die Juve-Fans stehend applaudieren. So etwas kannte der Weltfussballer in seiner Karriere bisher noch überhaupt nicht.

» Der Liveticker zum Nachlesen

Erfolg schafft Neider. Einer, der von beidem mehr als genug hat, ist Cristiano Ronaldo. Der Portugiese hat sich seine unzähligen Titel hart erarbeitet. Kaum ein Fussballer ordnet so viel dem Erfolg unter wie der amtierende Weltfussballer. 

Natürlich hat ein so erfolgreicher Spieler weltweit nicht bloss seine Fans, sondern auch seine Neider. Da ist zum Beispiel das Messi-Fanlager, welches ihm im andauernden «Wer-ist-der-beste-der-Welt-Wettstreit» wenig gönnt. …

Artikel lesen