Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Simon Kjaer hat sich für Fenerbahçe und gegen Liverpool entschieden: «Ganz eifach, ich wollte Titel gewinnen»

20.06.15, 13:25 20.06.15, 14:26

War sich seiner Sache sicher: Simon Kjaer. bild: twitter/football_tweet

Vor drei Tagen wurde bekannt, dass Simon Kjaer für knapp acht Millionen Euro von Lille zu Fenerbahçe Istanbul wechselt. Der ehemalige Wolfsburger Teamkollege von Diego Benaglio hat sich also gegen die Offerte von Liverpool und für die Türken entschieden. Jetzt macht ein Tweet die Runde, in dem Kjaer begründet, warum er bei Fenerbahçe unterschrieben hat: «Ganz eifach, ich wollte Titel gewinnen». 

Nun ja, da hat der dänische Nationalspieler nicht ganz unrecht. Fenerbahçe ist seit 2004 fünf mal Meister geworden, hat vier mal den Pokal und dreimal den türkischen Supercup gewonnen. 

In der selben Zeitspanne haben die Engländer einmal den FA-Cup, den Liga-Cup, die Champions League und den europäischen Supercup geholt. 
Die Dichte an Titeln ist bei den Türken also wesentlich höher. Ob man am Bosporus jedoch auch solche legendären Momente erlebt wie Liverpool im Champions-League-Finale 2005?

Das historische Finale zwischen Liverpool und Milan. YouTube/ToggeroProduction



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der FC Sion holt Murat Yakin – wie lange geht das gut?

Christian Constantin hat wieder einmal alle verblüfft. Auch jene, denen bekannt war, dass der Präsident des FC Sion ein Faible für Murat Yakin hat, sind gestern Abend von der Mitteilung aus dem Wallis überrascht worden, dass der 44-Jährige ab sofort mit einem Vertrag bis Ende Saison Trainer im Tourbillon wird.

Seit der Trennung von GC im letzten Frühling ist es nämlich ruhig um den Fussballlehrer geworden, war er ein seltener Gast in der Gerüchteküche gewesen, wenn es um bevorstehende Trainerwechsel ging. Was damit zusammenhing, dass er sich kaum in den Stadien blicken liess.

Yakin schien nach dem Abgang bei GC nicht besonders scharf darauf, möglichst schnell ins Geschäft zurückzukehren. Vielleicht hatte er aber auch nur auf den Moment gewartet, bis Constantin seinen ungeliebten Trainer Maurizio …

Artikel lesen