Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Simon Kjaer hat sich für Fenerbahçe und gegen Liverpool entschieden: «Ganz eifach, ich wollte Titel gewinnen»

20.06.15, 13:25 20.06.15, 14:26

War sich seiner Sache sicher: Simon Kjaer. bild: twitter/football_tweet

Vor drei Tagen wurde bekannt, dass Simon Kjaer für knapp acht Millionen Euro von Lille zu Fenerbahçe Istanbul wechselt. Der ehemalige Wolfsburger Teamkollege von Diego Benaglio hat sich also gegen die Offerte von Liverpool und für die Türken entschieden. Jetzt macht ein Tweet die Runde, in dem Kjaer begründet, warum er bei Fenerbahçe unterschrieben hat: «Ganz eifach, ich wollte Titel gewinnen». 

Nun ja, da hat der dänische Nationalspieler nicht ganz unrecht. Fenerbahçe ist seit 2004 fünf mal Meister geworden, hat vier mal den Pokal und dreimal den türkischen Supercup gewonnen. 

In der selben Zeitspanne haben die Engländer einmal den FA-Cup, den Liga-Cup, die Champions League und den europäischen Supercup geholt. 
Die Dichte an Titeln ist bei den Türken also wesentlich höher. Ob man am Bosporus jedoch auch solche legendären Momente erlebt wie Liverpool im Champions-League-Finale 2005?

Das historische Finale zwischen Liverpool und Milan. YouTube/ToggeroProduction



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen