Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Simon Kjaer hat sich für Fenerbahçe und gegen Liverpool entschieden: «Ganz eifach, ich wollte Titel gewinnen»

War sich seiner Sache sicher: Simon Kjaer. bild: twitter/football_tweet

Vor drei Tagen wurde bekannt, dass Simon Kjaer für knapp acht Millionen Euro von Lille zu Fenerbahçe Istanbul wechselt. Der ehemalige Wolfsburger Teamkollege von Diego Benaglio hat sich also gegen die Offerte von Liverpool und für die Türken entschieden. Jetzt macht ein Tweet die Runde, in dem Kjaer begründet, warum er bei Fenerbahçe unterschrieben hat: «Ganz eifach, ich wollte Titel gewinnen». 

Nun ja, da hat der dänische Nationalspieler nicht ganz unrecht. Fenerbahçe ist seit 2004 fünf mal Meister geworden, hat vier mal den Pokal und dreimal den türkischen Supercup gewonnen. 

In der selben Zeitspanne haben die Engländer einmal den FA-Cup, den Liga-Cup, die Champions League und den europäischen Supercup geholt. 
Die Dichte an Titeln ist bei den Türken also wesentlich höher. Ob man am Bosporus jedoch auch solche legendären Momente erlebt wie Liverpool im Champions-League-Finale 2005?

Play Icon

Das historische Finale zwischen Liverpool und Milan. YouTube/ToggeroProduction



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So leidet ein NHL-Schiri, der gerade ein Tor mit seinem Bauch geschossen hat

Da schiesst man endlich mal in der NHL ein Tor und kann dann nicht mal jubeln! Doch viel zu jubeln hätte Tim Peel sowieso nicht gehabt. Erstens ist er Schiedsrichter und hat von einem erzielten Tor keinen Vorteil. Zweitens sind Tore von Schiris nicht regulär.

Der 52-jährige Peel hat eine solche Situation wohl selbst noch nicht erlebt. Als die St.Louis Blues im Spiel gegen die Florida Panthers in die offensive Zone wollen, schiesst Robert Bortuzzo die Scheibe einfach mal ins Drittel und freut …

Artikel lesen
Link to Article