Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dein Team ist 0:1 in Rückstand. Du bist der Torhüter und hast soeben einen harmlosen Flachschuss abgewehrt. Der Ball liegt vor dir: Was machst du?

21.04.15, 11:42 21.04.15, 14:43


Es ist nicht die Zeit für Experimente oder gewagte artistische Balleinlagen. Der jordanische Hauptstadtklub al-Faisaly ist seit sechs Spielen sieglos. Auf der Tribüne brodelt es langsam. Ein Sieg im Derby gegen den Lokalrivalen al-Wehdat könnte die Fans vielleicht besänftigen, einen Umschwung einleiten und eine verkorkste Saison zum Guten wenden.

Dann der frühe Gegentreffer. Die Mannschaft ist demoralisiert. Unmut macht sich breit. Und die Offensivabteilung von al-Wehdat rollt bereits einen weiteren Angriff auf das Tor von al-Faisaly. Mohammad Shatnawi aber bleibt cool. Er, der Nationaltorwart von Jordanien, der Nummer 103 der FIFA-Weltrangliste, zwei Punkte hinter den Faröer-Inseln aber eine Nasenlänge vor dem afrikanischen Schwergewicht Botswana, ist der Stützpfeiler seines Teams.  

Jetzt stell dir vor, du bist Shatnawi. Den Flachschuss der gegnerischen Nummer 7 hast du soeben mit den Beinen abgewehrt. Die Kugel prallt ab, befindet sich aber in deiner Reichweite. Was machst du?

gif: watson/makegif

Du hast dich für Nummer 3 entschieden, sehr gut. Fallrückzieher, Eigentor. Deine Mannschaft verliert 0:3 und du hast es in die Sport-Spalten aller grossen Zeitungen geschafft. Gratuliere! 

bild: watson/makegif

Und hier noch die ganze Szene im Video:

(wst)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie für diese Hockey-Mannschaft aus Kenia ein Traum in Erfüllung ging

Eishockeyspieler in Kenia? Die gibt es tatsächlich, allerdings nicht sehr viele. Genau genommen gibt es ein einziges Männerteam: die Ice Lions. Und weil die Ice Lions keine Gegner haben, bleibt ihnen nichts anderes übrig, als die ganze Zeit gegen sich selbst zu spielen.

Doch diesen Sommer änderte sich das, wie ein rührendes Video zeigt. Das Team aus Afrika durfte eine Reise nach Kanada, dem Mutterland des Eishockeys, antreten und dort ein Freundschaftsspiel bestreiten – mit ganz speziellen …

Artikel lesen