Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hätten wir nur halb so viel Gefühl wie Amarikwa – unser Leben wäre ein Julia-Roberts-Film



Die Fussballgötter hatten eine schöne Nacht. Voller Stolz durften sie bewundern, wie ihr 28-jähriges Werk, der US-Amerikaner Quincy Amarikwa, einen Chip ins gegnerische Tor legt. Der Stürmer setzt sich an der Mittellinie durch, läuft den Gegnern davon, um dann 30 Meter vor dem Tor zum Lupfer anzusetzen, der sich anschliessend perfekt in den Winkel senkt. Ach, hätten wir nur alles so viel Gefühl wie Quincy Amarikwa! Unser Leben wäre ein Julia-Roberts-Film … (zap)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article