Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwei Massenschlägereien innert Sekunden – und sogar die Coaches mischen munter mit



Play Icon

Massenschlägerei Nummer 1. streamable

Eigentlich waren die Weichen ja schon gestellt: Im zweitletzten AHL-Spiel der Regular Season führen die Albany Devils gegen die Bridgeport Sound Tigers kurz vor Ende des zweiten Drittels mit 3:0 und beide Teams haben sich bereits für die Playoffs qualifiziert. Doch die Partie ist von Beginn an emotionsgeladen und es braucht schliesslich nur wenig, damit es zur grossen Massenschlägerei kommt.

» Die Goalie-Prügelei bei Weissrussland vs. Lettland schon gesehen?

Die Devils wollen abseits einer Diskussion mit den Unparteiischen einen Knieschlag gegen einen ihrer Spieler gesehen haben und schon geht's los. Faustkämpfe, wohin das Auge reicht. Und sogar die Coaches mischen munter mit. Als sich die Gemüter beruhigt haben setzt es 85 Strafminuten.

Doch nur Sekunden nach Wiederbeginn beginnt schon die nächste Massenprügelei, diesmal setzt es sogar 109 Strafminuten. Am Ende müssen sechs Spieler sowie Bridgeport-Assistent Eric Boguniecki und Albany-Trainer Rick Kowalsky vorzeitig unter die Dusche. Bleibt zu hoffen, dass die Devils und die Sound Tigers in den Playoffs nicht noch einmal aufeinander treffen. Wer weiss, was dann passieren würde. (pre)

Play Icon

Massenschlägerei Nummer 2.
streamable

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie für diese Hockey-Mannschaft aus Kenia ein Traum in Erfüllung ging

Eishockeyspieler in Kenia? Die gibt es tatsächlich, allerdings nicht sehr viele. Genau genommen gibt es ein einziges Männerteam: die Ice Lions. Und weil die Ice Lions keine Gegner haben, bleibt ihnen nichts anderes übrig, als die ganze Zeit gegen sich selbst zu spielen.

Doch diesen Sommer änderte sich das, wie ein rührendes Video zeigt. Das Team aus Afrika durfte eine Reise nach Kanada, dem Mutterland des Eishockeys, antreten und dort ein Freundschaftsspiel bestreiten – mit ganz speziellen …

Artikel lesen
Link to Article