Sport

Captain hat das leere Tor vor sich – und schenkt den Treffer einem Mitspieler

09.01.18, 07:36

Sollte es Fragen gegeben haben, weshalb Michal Vondrka bei Pirati Chomutov der Captain ist, dann haben sich diese spätestens jetzt in Luft aufgelöst. Denn etwas so uneigennütziges wie vom 35-jährigen Tschechen haben wir lange nicht gesehen. Vondrka erobert gegen den HC Zlin den Puck, hat das leere Tor vor sich – schiesst dann aber nicht selber, sondern legt auf für Teamkollege Roman Chlouba. Danach wollte der Captain keine grosse Sache aus seiner guten Tat machen. «Zuerst habe ich ihm gesagt, ich hätte erwartet, dass er mir den Puck nochmals zuspielt», meinte Vondrka augenzwinkernd. «Er antwortete mir, das nächste Mal würde er es so machen. Aber ich sagte ihm, das müsse er nicht. Es ist egal, wer das Tor erzielt.» (ram)

Das ist die schwierigste Kletterroute der Welt

59s

Das ist die schwierigste Kletterroute der Welt

Video: srf

Didier Cuche macht den Ski-Salto

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • länzu 09.01.2018 11:03
    Highlight Simon Bodenmann ist zwar nicht Captain beim SCB, hat aber vor einigen Wochen genau das gleiche gemacht. Leeres Tor und er überlässt den Puck am Schluss Marc Kämpf.
    25 2 Melden

Endlich – ab 2020 kriegt das Schweizer Hockey eine eigene «Hall of Fame»

Der Verband bestätigt offiziell die Schaffung einer helvetischen Hockey-Ruhmeshalle. Wir dürfen uns auf hochklassige Unterhaltung freuen.

Der Tempel heisst «Hall of Fame». Ruhmeshalle. In Nordamerika leistet sich jede Sportart, die etwas auf sich hält, eine «Hall of Fame».

Einer der ganz grossen Unterschiede zwischen dem nordamerikanischen und helvetischen Sport ist der Respekt vor der eigenen Geschichte. Nur wer weiss, woher er kommt und was er eigentlich ist, kann auch in der Gegenwart selbstsicher auftreten. Je ernster ein Sport seine Vergangenheit und seine alten Helden nimmt, desto mächtiger und wichtiger wird ein Sport.

In der …

Artikel lesen