Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Alleskönner

Pep Guardiola kann sogar erotische Massagen!

18.05.14, 09:55 18.05.14, 11:36

Lustige Szene gestern beim DFB-Pokalfinale zwischen Bayern München und Borussia Dortmund. Als Franck Ribéry nach einem Foul an der Seitenlinie nicht gleich aufsteht, kommt ihm sein Trainer zu Hilfe. Pep Guardiola massiert den knieenden Franzosen mit beiden Händen nach der «katalanischen Kamasutratechnik». Ein User hat das Video noch mit passender Musik gestaltet. Genutzt hat's offensichtlich: Nach einem zärtlichen Klaps steht Ribéry auf und spielt weiter wie ein junges Reh. Zumindest die ersten zwanzig Sekunden nach der Guardiola-Behandlung. Danach wird der eingewechselte Franzose sogar wieder ausgewechselt. Vielleicht hat ein Dortmunder dem Franzosen schöne Augen gemacht. (syl) Video: YouTube/ViralVideoLab



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das sind die 18 Bundesliga-Teams als Songs der «Toten Hosen»

Die Bundesliga ist zurück! Und mit ihr auch Fortuna Düsseldorf, welches «die Toten Hosen» im Gepäck mitbringt. Da könnte man ja die Bundesliga-Klubs als Hosen-Songs präsentieren. Könnte man? Haben wir.

Man braucht keinen Hochschulabschluss, um zu merken, dass der Song «Bayern», zu den Bayern passt. Die Ironie an der Sache: Jeder deutsche Fussballer der genug Qualität aufweist, wechselt früher oder später zum FC Bayern München. Niemand würde nie zum FC Bayern München gehen.

«Azzurro» für die …

Artikel lesen