Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Leider ins eigene Tor

Hier kommt die Bewerbung für das Eigentor des Jahres in England – und zwei weitere lustige Missgeschicke

18.10.14, 18:00 18.10.14, 18:25

Wäre es auf der Gegenseite gefallen, es wäre ein Traumtor gewesen. So ist es womöglich das schönste Eigentor der Saison. Santiago Vergini dürfte auf jeden Fall lieber im Boden versunken sein, als er in der 12. Minute den Ball statt aus dem Stadion mit viel Effet unbedrängt ins eigene Tor schnibbelte. Nur sechs Minuten später sorgte Italiens Nationalspieler Graziano Pelle mit dem 2:0 für die Entscheidung. Southampton – trotz grossem Aderlass im Sommer – nimmt das bedauernswerte Sunderland in der Folge total auseinander: 8:0 steht es am Ende. Zwei dieser Tore fallen dabei erneut kurios. Beim 0:4 stolpert Laim Bridcutt den Ball ins eigene Netz, beim 6:0 spielt Goalie Vito Mannone Dusan Tadic den Ball in die Füsse (Gifs unten). Wie sagt man so schön: «Hast du Scheisse am Fuss, hast du Scheisse am Fuss.» (fox) Gif: Youtube

Das Eigentor von Liam Bridcutt zum 0:4 Gif: Youtube/LM studio

Beim 6:0 lädt Goali Vito Mannone Dusan Tadic zum Toreschiessen ein. Gif: Youtube/LM studio



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen