Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Please Wales don't come home» – Wales bekommt die süsseste Unterstützung, die man sich nur wünschen kann

05.07.16, 20:31 06.07.16, 07:06


Ach, unser Herz schmilzt. Würden wir als Wales-Spieler dieses Video der Primarschule aus Aberbargoed in Wales sehen, wir könnten gar nicht anders, als den Titel nach Hause zu bringen. Auch wenn wahrscheinlich 50 Prozent der Kleinen gar nicht wissen, was sie da singen, sind sie – so würden es gewisse Kolleginnen sagen – zum «Aufessen»! Liebes Wales, please don't come home! (qae)

Und übrigens: Falls jemand mehr versteht als «Please Wales don't come home» und «Stay at France»: Schreibt es doch in die Kommentare!

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sapere Aude 06.07.2016 00:37
    Highlight Vielleicht ist ein Teil des Songes auf Walisisch.
    1 0 Melden
  • crawpat 05.07.2016 21:16
    Highlight Please don't come home, we can't stop watching you...
    12 0 Melden
  • Pana 05.07.2016 20:38
    Highlight Schade bricht das Video am Ende ab, bevor alle ihre Bierbecher in die Luft werfen.
    57 0 Melden

«Keine Verletzung, alles okay!» Das sagt Kololli über seinen Sturz in den Stadiongraben 

Es war DIE Szene des gestrigen Europa-League-Abends! FCZ-Mittelfeldspieler Benjamin Kololli schiesst den FCZ beim zypriotischen Cupsieger AEK Larnaca in der 61. Minute per Penalty zum 1:0-Sieg. Beim Torjubel rennt der 26-jährige Kosovo-Nationalspieler zu den mitgereisten Fans, überspringt zuerst die elektronische Bandenwerbung, dann eine Betonmauer. Dumm nur, dass dahinter ein Graben folgt und es mehrere Meter in die Tiefe geht.

Kololli taucht ab, hat aber Glück im Unglück. Er kommt ohne …

Artikel lesen