Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Goalie-flop im Lissabon-Derby

Dieses Ei wird er so schnell nicht vergessen – Benfica-Keeper Artur mit Total-Blackout 

01.09.14, 15:58 01.09.14, 18:40

Im proppenvollen Estadio da Luz herrscht gestern Abend dank Gaitans frühem Führungstreffer regelrechte Partystimmung unter den Benfica-Anhängern. Doch dann unterläuft Keeper Artur ein Fauxpas der ganz üblen Sorte. Nach einem harmlosen Rückpass scheint der Schlussmann der Heimmannschaft für kurze Zeit komplett die Orientierung zu verlieren. Statt den Ball aus dem Strafraum zu wuchten, knallt der 33-jährige Brasilianer die Kugel an den Rücken von Sporting-Mittelfeldmotor Carillo, von wo der Ball zu Islam Slimani springt. Der algerische WM-Fahrer muss nur noch seinen Kopf hinhalten und versorgt das Leder mühelos in den Maschen. Den Benfica-Fans bleibt das «Nossa, Nossa» abrupt im Hals stecken und zu allem Überdruss prangt auch noch der Schriftzug des Sponsors «Super Bock» auf Carillos Rücken – selten hat er so gut gepasst. Benfica Lissabon, bei dem der Schweizer Loris Benito nicht im Kader figuriert, kann das Missgeschick des Goalkeepers nicht mehr ausbügeln und muss sich mit dem 1:1 zufrieden geben. (cma)  video: youtube/Football Highlights & News



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen