Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Pogba lässt mit diesem krassen Trick einfach mal zwei Gegenspieler stehen

23.02.17, 08:15 23.02.17, 14:48

Paul Pogba lässt seine zwei Gegenspieler uralt aussehen. Video: streamable

Gestern Abend qualifizierte sich Manchester United nach dem 3:0-Erfolg im Hinspiel mit einem lockeren 1:0-Sieg auswärts bei St.Etienne für die Achtelfinals der Europa League. In den letzten Minuten des Spiels setzte sich noch der über 100-Millionen-Transfer Paul Pogba mit einem etwas unkonventionellen, aber effektiven Trick in Szene. Mit einem Prellball über die Köpfe seiner zwei Gegenspieler hinweg lässt er diese einfach mal so locker stehen.

Sein Teamkollege Bastian Schweinsteiger verpasst es dann, die schöne Vorarbeit mit einem Tor zu vergolden. Wie Pogba aber seine Gegenspieler uralt aussehen lässt, ist und bleibt sehenswert. (jwe)

Die 20 teuersten Fussballer der Welt (Stand 16.1.2017)

Die schönsten Tore, Fouls und Tricks im Fussball

Bend it like Sturridge – das sind die 13 besten Aussenrist-Tore aller Zeiten

Barças Penalty-Pass: Der endete auch schon sehr peinlich – und Cruyff war nicht der Erfinder

Einmal Gotthard retour – das sind unsere 12 Kandidaten für den Fussball-Tunnel des Jahres

Fussball kann so schön sein – unsere 12 Kandidaten für den Skill des Jahres

Das Navi falsch eingestellt – das sind unsere 12 Kandidaten für das Eigentor des Jahres

Nichts für schwache Nerven – das sind unsere 12 Kandidaten für das Horrorfoul des Jahres 2015

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Irgendeinisch fingt z'Glück eim»: der YB-Euphorie auf der Spur

32 Jahre lang war der Fussballgott ein Sadist. Zumindest aus der Sicht aller YB-Anhänger. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Warum eigentlich? Und was macht das mit einem? Ein Erklärungsversuch von vier Bernern, die es wissen müssen.

Sie sind nach dem letzten YB-Titel geboren und kennen nur zweite Plätze. Trotzdem geben sie viel Herzblut für den Klub und sorgen mit ihren Livesendungen für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Jetzt stehen Brian Ruchti und Gabriel Haldimann von Radio Gelb-Schwarz unmittelbar vor dem grossen Triumph. Sie planen bereits einen Grosseneinsatz für den Moment, wenn YB den Kübel holt: «Wir werden vor dem Cupfinal eine Woche lang aus dem Wankdorf durchsenden», verraten die YB-Radiomacher. 

Und sie …

Artikel lesen