Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keinen Tropfen Stürmerblut verloren: Inter-Trainer Mancini trickst seinen Keeper mit frechem Lob aus

02.02.16, 17:02 02.02.16, 17:52


Inter-Trainer Roberto Mancini war in den 80er- und 90er-Jahren ein treffsicherer Stürmer. Zusammen mit seinem kongenialen Partner Gianluca Vialli bildete er bei Sampdoria Genua ein gefürchtetes Sturmduo. Mit 132 Toren in 424 Spielen hatte er massgeblichen Anteil am einzigen Meistertitel von «LaSamp» 1991, am Gewinn des Europapokals der Pokalsieger 1990 und am Einzug ins Champions-League-Finale 1992.

Dass Mancini auch mit 51 Jahren noch weiss, wo das Tor steht, beweist er diese Woche im Inter-Training. Beim lockeren Spielchen lässt der Coach seinen dritten Torhüter Tommaso Berni bei seinem Lob ganz schön alt aussehen. Gelernt ist eben gelernt ... (pre)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen