Sport

Keinen Tropfen Stürmerblut verloren: Inter-Trainer Mancini trickst seinen Keeper mit frechem Lob aus

02.02.16, 17:02 02.02.16, 17:52

Inter-Trainer Roberto Mancini war in den 80er- und 90er-Jahren ein treffsicherer Stürmer. Zusammen mit seinem kongenialen Partner Gianluca Vialli bildete er bei Sampdoria Genua ein gefürchtetes Sturmduo. Mit 132 Toren in 424 Spielen hatte er massgeblichen Anteil am einzigen Meistertitel von «LaSamp» 1991, am Gewinn des Europapokals der Pokalsieger 1990 und am Einzug ins Champions-League-Finale 1992.

Dass Mancini auch mit 51 Jahren noch weiss, wo das Tor steht, beweist er diese Woche im Inter-Training. Beim lockeren Spielchen lässt der Coach seinen dritten Torhüter Tommaso Berni bei seinem Lob ganz schön alt aussehen. Gelernt ist eben gelernt ... (pre)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen