Sport

Zickenalarm auf dem Tennis-Court – Broady und Ostapenko geben sich wegen eines Schlägerwurfs Saures

07.01.16, 08:20 07.01.16, 16:26

Da faucht der Drache! Naomi Broady (25) und Jelena Ostapenko (18) werden so schnell keine Freundinnen mehr. Die beiden WTA-Spielerinnen gerieten im Achtelfinale von Auckland aneinander: Die Lettin Ostapenko hatte die Partie mehrheitlich im Griff, entschied den ersten Satz 6:4 für sich und liess im zweiten Durchgang sogar einen Matchball aus. Broady konnte sich anschliessend ins Tiebreak retten.

Dort liess Ostapenko ihrem Frust nach einem verlorenem Punkt freien Lauf und schmiss das Racket gegen die Plane. Dabei berührte der Schläger einen Balljungen. Grund genug für Broady, um beim Schiedsrichter in Manier einer Drama-Queen die Disqualifikation der Lettin zu fordern. Ostapenko hingegen betonte, dass ihr das Racket aus der Hand geflogen sei. 

Der Schiri reagierte gelassen und sprach sich mit dem Opfer sowie dem Oberschiedsrichter ab. Am Ende kam der Youngster mit einer Verwarnung davon. Broady gewann anschliessend das Tiebreak und auch den dritten Durchgang. Nach dem Handshake fliegen dann die (verbalen) Fetzten. Zum Glück war der Schiedsrichter noch vor Ort. Wer weiss, was die Zuschauer sonst noch an unerwarteter Unterhaltung bekommen hätten. (ndö)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer U20-Coach Wohlwend ist brutal ehrlich – und wird dafür abgefeiert

Die Schweizer U20-Eishockeynati verliert ihr letztes Gruppenspiel an der Weltmeisterschaft gegen Tschechien mit 3:6. Dank dem Sieg im ersten Einsatz gegen Weissrussland ist die Viertelfinal-Qualifikation dennoch geschafft. Dort trifft die Mannschaft von Headcoach Christian Wohlwend am 2. Januar (22 Uhr Schweizer Zeit) auf Kanada – einen der Turnierfavoriten. 

Im letzten Testspiel vor der WM setzte es gegen diesen Gegner eine 1:8-Niederlage ab. Entsprechend schätzt Wohlwend die Chancen …

Artikel lesen