Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Was Ronaldo auf seinem Handy schaut? Ein Video von sich selbst – auf Gary Linekers Account

27.04.16, 09:46

Cristiano Ronaldo sass vor dem CL-Halbfinal bei Manchester City bereits auf der Tribüne, als sich seine Kollegen aufwärmten. Und was macht man da halt so? Genau: Seine Social-Media-Kanäle checken. Dabei stolperte der 31-Jährige anscheinend über einen Instagram-Post von Gary Lineker. «Heisst das, dass Ronaldo heute nicht spielen wird?», fragte der heutige Experte unter dem Video Ronaldos bei der Platzinspektion dazu.

Als Lineker von seinem Prominenten Follower erfuhr, twitterte er fröhlich: «Haha hello Cristiano.» Und die Ronaldo-Hater-Fraktion hat wieder etwas, worüber sie sich auslassen kann. (fox)

>>> Was CR7 sonst noch auf der Tribüne so dachte, haben wir in Zusammenarbeit mit dem «Uri Geller Institute of Löffelbiegerei and More» hier herausgefunden.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser 17-jährige Schweizer will mit Manchester City die Fussball-Welt erobern

Lorenzo Gonzalez will im Schnellzugtempo der beste Fussballer der Welt werden. Und der 17-jährige Schweizer ist auf gutem Weg. Momentan spielt er im Nachwuchs von Manchester City – auch weil der FC Basel nie Zeit hatte.

Er war gerade 15-jährig, als er die Verantwortlichen des Schweizerischen Fussball Verbands (SFV) in Staunen versetzte. Im Rahmen eines Länderspiels mit der U16 absolvierte Lorenzo Gonzalez einen Sprinttest über 40 Meter. 4,90 Sekunden brauchte er, erzählt sein Vater Alex Gonzalez. Das hat vor ihm keiner geschafft, auch kein Spieler der A-Nationalmannschaft.

Es ist dieses Tempo, diese unglaubliche Beschleunigung, die den heute 17-Jährigen schon in ganz jungen Jahren bei Top-Klubs in ganz Europa …

Artikel lesen